Ausnahmezustand in New South Wales

Ausriß aus dem Twitteraccount von NSW RFS.

Gladys Berejiklian, Premierministerin des australischen Bundesstaats New South Wales, hat mit Wirkung vom 19. Dezember 2019 an den Ausnahmezustand ausgerufen. Dieser gilt bis zum 26. Dezember und ist bereits der zweite, den der Staat in der diesjährigen Waldbrandsaison erklärt hat:

“These declarations are not taken lightly. This is the second State of Emergency this season following the declaration made on 11 November 2019, also for a period of seven days. […] It will ensure once again that our state is best placed to respond to the predicted fire conditions.” – Gladys Berejiklian

Der Ausnahmezustand in New South Wales ist im State Emergency and Rescue Management Act 1989 No 165, Part 2, Division 4, Section 33 geregelt:

33 Declaration of state of emergency
(1) If the Premier is satisfied that an emergency constitutes a significant and widespread danger to life or property in New South Wales, the Premier may, by order in writing, declare that a state of emergency exists in the whole, or in any specified part or parts, of New South Wales in relation to that emergency.
(2) The Premier may, by order in writing, revoke a declaration of a state of emergency at any time.

In der Praxis gibt er staatlichen Stellen unter anderem die Möglichkeit, zusätzliche Finanzmittel im Rahmen der Katastrophenhilfe abzurufen. Zudem können Evakuierungs- und Räumungsmaßnahmen durchgesetzt und Enteignungen im Zusammenhang mit der Brandbekämpfung durchgeführt werden.

Neben zahlreichen Buschbränden im Norden von Sydney, die Infrastrukturen bedrohen, erweisen sich insbesondere die außergewöhnlich hohen Durchschnittstemperaturen sowie die Brandrauchausbreitung in der Region als problematisch, berichtet die Deutsche Welle.

Notstand in Kalifornien ausgerufen


Wegen der seit vergangener Woche Mittwoch anhaltenden Waldbrände hat Kaliforniens Gouverneur Gavin Newson den Notstand  ausgerufen. Die in Sonoma County sowie im Süden des Bundesstaates wütenden Brände werden durch die extreme Wetterlage begünstigt, was die Brandbekämpfung extrem erschwert. Wie zahlreiche Medien berichten mussten wegen der Bränden in den vergangenen Tagen bereits mehrere zehntausend Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

“We are deploying every resource available, and are coordinating with numerous agencies as we continue to respond to these fires. It is critical that people in evacuation zones heed the warnings from officials and first responders, and have the local and state resources they need as we fight these fires.” – Gavin Newson

Um angemessen auf die sich nach wie vor dynamisch entwickelnde Katastrophe reagieren zu können, sollen durch die Maßnahme alle Ressourcen zur Evakuierung von Betroffenen und zur Brandbekämpfung mobilisiert werden. Die am 27. Oktober ausgefertigte und für den gesamten Bundesstaat geltende Erklärung ist bis auf weiteres in Kraft.