New Normality? – Abstract #8

Anne-Marlen EnglerShifting the Question to Law Itself: Agamben’s Permanent State of Exceptionand German Refugee Camps in Empirical Research.

The article examines to what extent Giorgio Agamben’s idea of a permanent state of emergencycan be found in German refugee camps. Therefore, first results from empirical research in the emergency shelter at Tempelhof Airport Berlin will be presented. In the empirical research, the author follows the three levels of regulation, conflict resolution and legal integration to shed legal light on the emergency accommodation at Berlin Tempelhof Airport. For this purpose, guideline-based interviews were conducted with various actors, the analysis of which is illustrated in the article. The author arrives at the thesis that the (permanent) exception to the law does not put the inhabitants of the emergency accommodation in a situation in which law is difficult to mobilise. Rather, it is the legal regulations themselves that make access to juridical system more difficult.

Der Artikel geht der Frage nach inwiefern sich die Idee des permanenten Ausnahmzustandsvon Giorgio Agamben in deutschen Flüchtlingslagern wiederfindet. Dabei werden erste Forschungsergebnisse aus der empirischen Forschung in der Notunterkunft im Flughafen Tempelhof Berlin vorgestellt. Die Verfasserin folgt dabei den drei Ebenen der Regulation, Konfliktlösung und rechtlichen Integration um die Notunterkunft im Flughafen Tempelhof rechtlich zu beleuchten. Hierzu wurden leitfadengestützte Interviews mit unterschiedlichen Akteuren durchgeführt, deren Analyse im Artikel präsentiert wird. Die Verfasserin gelangt dabei zu der These, dass nicht die (permanente) Ausnahme vom Recht die Bewohnerinnen und Bewohner der Notunterkunft in eine Situation bringt, in der Recht nur schwer mobilisierbar ist. Vielmehr sind es die rechtlichen Regelungen selbst, die den Zugang zum Recht erschweren.

Keywords: theory of law, permanent state of exception, refugee camps, law mobilisation, empirical research.

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

New Normality? – Abstract #7

Hanno Balz: Head of State of Exception. Federal German chancellor Helmut Schmidt and the supralegal crisis management during the 1970s

During the escalation of the “German Autumn” in 1977 the Federal German government resorted to a specific form of crisis management that had been described as an undeclared state of exception. It was Federal chancellor Helmut Schmidt in the first place who oversaw the anti-terrorist measures in the situation room where the executive branch ruled for six weeks beyond any parliamentary control. This article examines the role that Helmut Schmidt had played for the creation of a “subjective state of exception” (Julius Hatschek) and how this could be seen as stemming from Schmidt’s earlier experiences and handling of crisis situations dating back to the 1960s. In this regard it has to be asked with Giorgio Agamben, if in the West German case, the state of exception had become the rule.

Im Laufe der Eskalation während des “Deutschen Herbstes” 1977 griff die Bundesregierung mit der Einrichtung zweier Krisenstäbe auf eine spezifische Form der Krisenbekämpfung zurück, die später als unerklärter Ausnahmezustand charakterisiert wurde. In erster Linie war es Bundeskanzler Helmut Schmidt, der die Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung in den Krisenstäben koordinierte, in welchen die Exekutive für sechs Wochen die Politik jenseits parlamentarischer Kontrolle bestimmte. In diesem Beitrag wird die Rolle Helmut Schmidts in diesem “subjektiven Ausnahmezustand” (Julius Hatschek) untersucht und inwiefern diese beeinflusst war von Schmidts früheren Erfahrungen mit Krisensituationen, die bis in die 1960er Jahre zurückreichen. In diesem Zusammenhang wird mit Giorgio Agamben gefragt, ob in der Bundesrepublik damals der Ausnahmezustand zur Regel wurde.

Keywords: Helmut Schmidt, German Autumn, Red Army Faction, Necessity Law, Crisis Management.

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

New Normality? – Abstract #6

Thomas Blanck: A Revolutionary State of Exception – Munich, 1918/19

Der Artikel schlägt ein dreidimensionales Modell vor, das die Revolutionszeit in München in den Jahren 1918/1919 als verlängerten und sich selbst verstärkenden Ausnahmezustand während der Übergangsperiode nach dem Ersten Weltkrieg interpretiert: Auf einer ersten, rechtlichen Ebene, ist festzuhalten, dass die Revolution keineswegs das Ende des umfangreichen Systems von Dekreten, Verordnungen und Gesetzen bedeutete. Im Gegenteil, die Ad-hoc-Rechtsprechung wurde durch die Einrichtung von Volksgerichten und die spätere Einführung des Kriegsrechts noch verstärkt. Auf einer zweiten Ebene waren diese Maßnahmen eng verbunden mit einem breiteren zeittypischen Diskurs über die existentielle Kraft der Ausnahmesituation einer Revolution, der nicht nur auf konservative und reaktionäre Kräfte beschränkt war, sondern Befürworter in allen Teilen des politischen Spektrums fand. Drittens aber entstanden auf praktischer Ebene angesichts der Erfahrung zahlloser und doch ineffizienter Notverordnungen, angesichts einer subjektiven Wahrnehmung von Unordnung und angesichts eines Vertrauensverlustes der Staatsinstitutionen Möglichkeitsräume für spontane Selbstmobilisierungen und -ermächtigungen. Der Artikel argumentiert, dass die legale, diskursive und praktische Dimension des Ausnahmezustandes nicht losgelöst voneinander zu betrachten sind: Es war das spannungsreiche Wechselverhältnis zwischen diesen drei Dimensionen, die die spezifische Dynamik des Ausnahmezustands in München erzeugte.

The article examines the revolution in Munich in 1918/1919 and proposes a threefold model of interpreting it as a prolonged and self-reinforcing state of exception during the period of transition after World War I. At first, at the legal level, the revolutionary forces in Munich by no means abolished the extensive system of exceptional decrees, orders, and laws developed in the course of the war. Quite the contrary, the ad hoc jurisdiction was even intensified through the creation of People’s Courts and the later introduction of martial law. These measures, secondly, were connected to a broader discourse on the exceptionality of the revolutionary situation which was not limited to conservative and reactionary forces but found its advocates in all parts of the political spectrum. Thirdly, at a practical level, the experience of countless and yet inefficient emergency decrees, the impression of disorder, and the lack of trust in the institutions of the post-revolutionary state created the possibility of exceptional self-mobilizations. The article argues that the state of exception’s legal, discursive, and practical dimension cannot be understood separately. Instead, it is the interplay between these three dimensions that creates the specific dynamic of the state of exception.

Keywords: Munich, revolution, state of exception, Carl Schmitt, history of law

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

New Normality? – Abstract #5

Sabine Mischner: The Temporalities of Exception. The Long Shadow of the American Civil War

In this paper, it is argued that one should take a closer look at the temporalities the ‘state of exception’. In rhetoric legitimizing a state of exception, it is usually a clean-cut periodization that is implied. I will show that this implicit proposition is fundamentally flawed. As a case study, I analyze the American Civil War during which the extent of presidential war powers has been vigorously tested, setting precedents whose repercussions can still be felt today. First, the focus will be on political actors arguing for exceptional measures by pointing to their temporary nature. Second, the impact of such war measures on the US afterthe war will be highlighted, as well as the legal problems surrounding the question of how to define the duration of the war. Finally, general conclusions are offered and a contemporary example given which underpins the need to be critical of simple timeframes when it comes to the state of exception.

In diesem Artikel wird argumentiert, dass die Temporalitäten des ‘Ausnahmezustandes’ genauerer Untersuchung bedürfen. Rhetorik, die einen Ausnahmezustand legitimiert, geht meist implizit von einer klaren Periodisierung aus. Ich werde zeigen, dass diese implizite Annahme fundamentale Fehler enthält. Als Fallbeispiel wird der Amerikanische Bürgerkrieg analysiert, während dessen die Reichweite der präsidentiellen War Powersausgetestet wurde. Dadurch wurden Präzedenzfälle geschaffen, die bis heute nachwirken. Erstens wird der Fokus auf politischen Akteuren liegen, die außergewöhnliche Maßnahmen verteidigen und fordern, indem sie sich darauf zurückziehen, dass diese Maßnahmen nur temporär sind. Zweitens wird herausgearbeitet, welche Wirkungen diese Kriegsmaßnahmen nachdem Krieg hatten, genauso wie die juristischen Probleme, die sich aus der Frage ergeben, wie die Länge des Krieges zu definieren ist. Schließlich werden generelle Schlüsse gezogen und ein aktuelles Beispiel herangezogen, welches unterstreicht, wie wichtig es ist, zu einfache Zeitrahmen kritisch zu hinterfragen, wenn es um den Ausnahmezustand geht.

Keywords: State of Exception/Emergency, Time, American Civil War, Constitution, Pluritemporality

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

New Normality? – Abstract #4

Tobias Schottdorf: Law, Democracy and the State of Emergency. A Theory Centered Analysis of the Democratic Legal State in Times of Exception

The renewed scientific discussion about the state of emergency led to many theoretical attempts which tried to find appropriate descriptions of the exceptional phenomenon. However, due to this enormous diversity their object-related connection threatens to become blurred. An essential reason for this lies in the interdisciplinary entanglement of the discourse. The aim of this article, therefore, is to formulate a metatheoretical regulatory proposal to compare these competing legal philosophical and political theoretical explanatory approaches and to prove its suitability on the basis of the dispute between Otto Kirchheimer and Carl Schmitt in the last days of the Weimar Republic. The two authors act as representatives of two mutually exclusive theoretical perspectives, leading to significant differences in the descriptive and evaluative assessment of the state of emergency.

As a result, it will become clear that the recognition of the threat to the rule of law and democracy in times of emergency depends heavily on the respective legal and democratic theory perspective, and that the normative conclusions can diverge massively despite similar diagnoses. Without fundamental conceptual clarifications and reflections on the underlying premises, it is therefore not possible to talk meaningful about the connection between law, democracy and the state of exception.

Die neu entbrannte wissenschaftliche Diskussion über den Ausnahmezustand führte zu vielfältigen theoretischen Bestimmungsversuchen, deren Zusammenhang mitunter zu verschwimmen droht. Ein wesentlicher Grund hierfür liegt in der interdisziplinären Verschränkung des Diskurses. Ziel dieses Aufsatzes ist es daher, einen metatheoretischen Ordnungsvorschlag zum Vergleich dieser konkurrierenden rechtsphilosophischen und politiktheoretischen Erklärungsansätze zu formulieren und dessen Tauglichkeit anhand der Auseinandersetzung zwischen Otto Kirchheimer und Carl Schmitt in den letzten Tagen der Weimarer Republik zu belegen. Die beiden Autoren fungieren dabei als Repräsentanten zweier sich wechselseitig ausschließender theoretischer Perspektiven, was zu gravierenden Unterschieden hinsichtlich der deskriptiven und evaluativen Einschätzung des Ausnahmezustandes führt.

Im Ergebnis wird sich zeigen, dass die Anerkennung einer Bedrohung des Rechtsstaates sowie der Demokratie in Notstandszeiten stark von der jeweiligen rechts- und demokratietheoretischen Perspektive abhängt und die normativen Schlussfolgerungen trotz ähnlicher Diagnosen massiv divergieren können. Ohne grundbegriffliche Klärungen und Reflexion der jeweiligen Prämissen ist es daher nicht möglich, sinnvoll über den Zusammenhang von Recht, Demokratie und Ausnahmezustand zu sprechen.

Keywords: State of Emergency, Legal System, Political Theory, Schmitt, Kirchheimer

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

Konferenzen Basel und Frankfurt – Updates

Mit Blick auf die anstehenden Konferenzen in Basel und Frankfurt hier die aktuellen Programminformationen:

Basel – Abschaffung des Rechts (Vierter Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologievereinigungen) – Im Rahmen des von Fabien Jobard (Berlin/Paris) und Matthias Lemke (Lübeck) organisierten Panels „Gegenwartsdiagnosen zum Regieren im Ausnahmezustand“  muss der Vortrag von Marie Goupy (Paris) zum Thema „State of Exception vs. ‚Small Administrative Exceptions‘: The Meaning of Exceptionality in France after the Attacks of 2015“ aus Krankheitsgründen leider entfallen.

Frankfurt (Main) – Grenzen der Demokratie (Kongress der DVPW) – Im Rahmen des von Annette Förster (Aachen) und Matthias Lemke (Lübeck) organisierten Panels „Normalisierung der Grenzüberschreitung.
Terrorismusbekämpfung durch Demokratien im Ausnahmezustand“ muss der Vortrag von Jens Hiller (Wuppertal) zum Thema „‚Der Zweck heiligt die Mittel‘ – Der War on Terror und die Normalisierung der Anwendung militärischer Gewalt gegen Zivilisten“ aus persönlichen Gründen leider entfallen.

New Normality? – Abstract #3

Rafael Valim: State of Exception: The Legal Form of Neoliberalism

The state of exception presents itself as a requirement of the current model of neoliberal domination. It is the means by which the democratic practice is neutralized and political regimes are silently reconfigured in a universal scale. It constitutes a decisive analytical category to reveal the “invisible” connection between phenomena which at first seem disconnected, but together make the key to understand modern society. The crisis in the regulatory capacity of Law, the crisis in constitutionalism, the unbearable level of social inequality all over the planet, the depolitization of societies, the emergency of terrorism, the resurgence of fascism and intolerance in all its forms, the crisis of parliaments’ legitimacy, among other elements, all work together to form a complex scheme whose unveiling is possible by means of the heuristic virtuality of the state of exception.

Der Ausnahmezustand ist eine Notwendigkeit des heutigen neoliberalen Herrschaftsmodells. Er ist das Mittel, mit dem die demokratische Praxis neutralisiert wird, und durch das die politischen Systeme weltweit unmerklich umgestaltet werden. Er stellt eine maßgebliche analytische Kategorie zur Enthüllung der „unsichtbaren“ Verbindung zwischen Phänomenen dar, die auf den ersten Blick zusammenhanglos erscheinen, aber insgesamt gesehen den Schlüssel zum Verständnis der modernen Gesellschaft bilden. Die Krise der Regulierungsfähigkeit des Gesetzes, die Krise des Konstitutionalismus, das unerträgliche Ausmaß der sozialen Ungleichheit überall auf unserem Planeten, die Depolitisierung der Gesellschaften, das Aufkommen des Terrorismus, das Wiedererstarken des Faschismus und der Intoleranz in all ihren Formen, die Legitimitätskrise der Parlamente – all das und vieles mehr vereint sich zu einem komplexen Schema, dessen Enthüllung von den heuristischen Virtualität des Ausnahmezustands ermöglicht wird.

Keywords: State of Exception, Neoliberalism

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

New Normality? – Abstract #2

Marie Goupy: The State of Exception Theory of Carl Schmitt and the Ambivalent Criticism of Liberalism

Against the classical approach of the state of exception—which tends to assume that the state of exception is the correlate of every constitutional State—this paper argues that this concept has to be apprehended in its contemporary specificity. It first emerged during the interwar period in legal doctrines concerning emergency powers, in the context of a crisis of the parliamentary system. But the theory of the state of exception itself, authored by Carl Schmitt, is linked to a broader critique: that of liberalism, understood as a general idea of order based on strategies of de-politicization of the state. This critical analysis aids an understanding of the scope of Schmitt’s theory of the state of exception and its ambiguity: on the one hand, it may be understood as a reaction against liberal rationalism and its depoliticized conception of order, while on the other, it also offers a solution to this order.

Entgegen dem klassischen Verständnis des Ausnahmezustandes – welches annimmt, dass der Ausnahmezustand ein Bestandteil jeder modernen Form von Verfassungsstaatlichkeit ist – argumentiert der vorliegende Beitrag, dass dieses Konzept in seiner zeitgenössischen Ausprägung betrachtet werden muss. Es erlebte einen ersten Höhepunkt in juristischen Theorien zu Ausnahmekompetenzen während der Zwischenkriegszeit, insbesondere im Zusammenhang mit der Feststellung einer Krise demokratischen Regierens. Aber die Theorie der Ausnahmekompetenzen, wie sie insbesondere von Carl Schmitt formuliert wurde, gründet auf einer breiteren Kritik: nämlich auf einer Kritik des Liberalismus, den er als eine Ordnungsvorstellung, basierend auf Strategien zur Entpolitisierung des Staates, begriff. Diese kritische Analyse fördert ein besseres Verständnis der Tiefe von Schmitts Theorie des Ausnahmezustandes und ihrer Ambivalenz: auf der einen Seite kann diese nämlich als Reaktion gegen den liberalen Rationalismus und seine entpolitisierte Ordnungsvorstellung verstanden werden; auf der anderen Seite eröffnet sie aber auch eine Alternative zu dieser Ordnung.

Keywords: State of exception; state of emergency; liberalism; rationalism; Carl Schmitt

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

New Normality? – Abstract #1

Ewa Atanassow / Ira Katznelson: State of Exception in the Anglo-American Liberal Tradition

This essay identifies conceptual and institutional approaches within the Anglo-American liberal tradition for meeting security challenges without compromising constitutional and ethical principles. From its seventeenth century beginnings, political liberalism has confronted the problematic of the ’state of exception,‘ and has elaborated a repertoire of ideas and institutions for governing exigencies that remain instructive.  In the first half of the twentieth century, responding to Carl Schmitt’s critique of liberal insufficiency, liberal thinkers, especially in the United States, sought to show how liberal polities can govern emergency situations within the scope of law. Following historical and political developments since the mid-twentieth century, the solutions proposed by such figures as Carl Joachim Friedrich and Clinton Rossiter no longer seem adequate to present conditions of prolonged emergency.  Fresh institutional imagination is needed.  The article concludes by offering four broad guidelines for allaying today’s tensions between security and liberty.

Der Aufsatz identifiziert konzeptionelle und institutionelle Ansätze innerhalb der anglo-amerikanischen liberalen Theorie, die Sicherheitsbedürfnissen entsprechen ohne dabei verfassungsmäßige oder ethische Prinzipien zu korrumpieren. Seit seinen Anfängen im Siebzehnten Jahrhundert war der politische Liberalismus mit dem Problem des ‚Ausnahmezustandes’ konfrontiert und hat eine auch heute noch relevante Reihe von Ideen und Institutionen für entsprechende Anforderungen an die Regierung entwickelt. In der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts haben insbesondere in den USA liberale Denker, in Reaktion auf Carls Schmitts Kritik an liberaler Insuffizienz, aufzuzeigen vermocht, wie liberale Institutionen Ausnahmezustände auf der Basis der bestehenden Rechtsordnung regeln können. Aufgrund der historischen und politischen Entwicklungen seit der Mitte des Zwanzigsten Jahrhunderts scheinen diese Lösungen, wie sie etwa von Carl Joachim Friedrich oder Clinton Rossiter vorgetragen worden sind, angesichts einer fortdauernden Ausnahmelage nicht mehr angemessen. Es bedarf neuer institutioneller Entwürfe. Der Artikel schließt, indem er vier weitgefasste Empfehlungen zur Einhegung der heutigen Spannungen zwischen Sicherheit und Freiheit vorstellt.

Keywords: Emergency, Political liberalism, national security, rule of law, constitutional democracy

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

State of Exception – New Normality?

This is a short preview of the contents of the forthcoming issue 3/2018 of the German Journal of Political Science (Zeitschrift für Politikwissenschaft, ZPol), dealing with various issues of state of emergency politics.  In the weeks to come, you can find abstracts for all articles (DE/EN) listed below on this blog. Titles or sequence of appearance might be subject to change.

Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

Introduction

Matthias Lemke (Lübeck)
What does State of Exception Mean? A Definitional and Analytical Approach

Theory

Ewa Atanassow (Berlin) / Ira Katznelson (New York)
State of Exception in the Anglo-American Liberal Tradition

Marie Goupy (Paris)
The State of Exception Theory of Carl Schmitt and the Ambivalent Criticism of Liberalism

Rafael Valim (São Paolo)
State of Exception: The Legal Form of Neoliberalism

Tobias Schottdorf (Lüneburg)
Law, Democracy and the State of Emergency. A Theory Centered Analysis of the Democratic Legal State in Times of Exception

History

Sabine Mischner (Freiburg)
The Temporalities of Exception. The Long Shadow of the American Civil War

Thomas Blanck (Cologne)
A Revolutionary State of Exception: Munich, 1918/1919

Hanno Balz (Baltimore)
Head of State of Exception. Federal German Chancellor Helmut Schmidt and the Supralegal Crisis Management during the 1970s

Politics

Anne-Marlen Engler (Berlin)
Shifting the Question to Law Itself: Agamben’s Permanent State of Exception and German Refugee Camps in Empirical Research

Myriam Feinberg (Haifa)
States of Emergency in France and Israel – Terrorism, ‘Permanent Emergencies’ and Democracy

Elisa Bertolini (Milan)
Democracy and the State of Exception. The Italian Experience

Ece Göztepe (Ankara)
The Permanency of the State of Emergency in Turkey. The Rise of a Constituent Power or Only a New Quality of the State?

Annette Förster (Aachen)
The Expansion of Executive Force in the War on Terror and its Impact on Domestic and International Norms

Dante Gatmaytan (Quezon)
Duterte, Judicial Deference, and Democratic Decay in the Philippines

Critique

Jan Christoph Suntrup (Bonn)
The Symbolic Politics of the State of Exception: Images and Performances

Julian Müller (Leipzig)
European Human Rights Protection in Times of Terrorism – the State of Emergency and the Emergency Clause of the European Convention on Human Rights (ECHR)

Jonas Heller (Frankfurt/M)
Democracy and State of Eception as Dialectic between Demos and Population

Conclusion

Ece Göztepe (Ankara) / Olivier Cahn (Paris) / Matthias Lemke (Lübeck)
New Normality? Perspectives on Contemporary Research on State of Exception

For further information, please contact Matthias Lemke on behalf of the editors.