Basel 2018, Presentation #3

State of exception vs. “small administrative exceptions”: the meaning of exceptionality in France after the attacks of 2015

Marie Goupy, Paris

Even if it is becoming more and more common in everyday language, the notion of state of exception has been hardly criticized in the academic field this last decade. A broad field of legal and sociological works has mainly objected that there is no “state of exception” in our liberal States, if the state of exception is understood as a general suspension of Law and a situation of anomy. Against this conception, attributed to Carl Schmitt and Giorgio Agamben, a broad amount of works have showed the proliferation of norms and normative activity in “situations of exception” – such as in Guantanamo or in a context of the fight against terrorism. But why do the notions of exception and exceptionality remains so common, and what do they refer to in such a context of normative proliferation?

Based on a reflection about the application of the “Loi sur l’état d’urgence” in France, after the attacks in 2015, and the integration of its main dispositions in the ordinary Law in 2017, this paper aims to question the meaning of exceptionality today in such an executive-administrative State as the French State. With this reflection about exceptionality, I’ll try to shed some light on the transformation of normativity in liberal States today.

Gegenwartsdiagnosen zum Regieren im Ausnahmezustand – Programm online

Das  Programm zum Panel „Gegenwartsdiagnosen zum Regieren im Ausnahmezustand“ von Fabien Jobard (Centre Marc Bloch / CNRS) und Matthias Lemke (HS Bund – Bundespolizei) ist ab sofort online verfügbar. Neben den geplanten Vortragstiteln findet sich dort auch die dazugehörigen Abstracts. Ferner stehen auf den Seiten allgemeine Informationen zur Konferenz in Basel (Zeit, Ort, Anmeldemodalitäten etc.) zur Verfügung.

Panel „Gegenwartsdiagnosen zum Regieren im Ausnahmezustand“, Basel 2018

Vom 13. bis 15. September 2018 findet in Basel der Vierte Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologievereinigungen statt. Unter dem Oberthema „Abschaffung des Rechts?“ werden, wie auch schon auf den Vorgängerveranstaltungen in Luzern, Wien und Berlin, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Rechts- und Politikwissenschaft, der Soziologie und weiteren benachbarten Disziplinen miteinander diskutieren.

„Gegenwartsdiagnosen zum Regieren im Ausnahmezustand“, so lautet der Titel des Panels, das Fabien Jobard (Berlin), Ece Göztepe (Ankara), Marie Goupy (Paris) und Matthias Lemke (Lübeck) zum Kongress organisieren. Die Abstracts zu den jeweiligen Vorträgen werden in den kommenden Wochen hier auf dem Blog vorgestellt.

 

63 Jahre État d’urgence in Frankreich

Titelseite (Ausriss) des „Le Journal du Centre“, 17.5.1958.

Heute vor 63 Jahren verabschiedete die Französische Nationalversammlung das Gesetz 358/55 über den État d’urgence. Im Kontext des Algerienkrieges erlassen, diente es zuletzt als Grundlage für die Maßnahmen im Kampf gegen den Terrorismus, wie er in Frankreich nach den Anschlägen des 13.11.2015 signifikant verschärft wurde. Am 1. November 2017 lief nach 719 Tagen Dauer der letzte Ausnahmezustand aus. Abgelöst wurde er durch eine Verschärfung des Gesetzes über die Innere Sicherheit, das ausnahmezustandliche Maßnahmen – befristet zunächst für drei Jahre – auch jenseits des Ausnahmezustandes erlaubt.

An aktuellen Analysen liegt von Jean-Claude Paye ein Beitrag zu Sovereignty and the State of Emergency (EN) vor; ebenfalls lesenswert ist das politiktheoretisch akzentuierte Buch von Marie Goupy über L’état d’exception : ou l’impuissance autoritaire de l’Etat à l’époque du libéralisme (FR).

Conference on state of emergency in Rome / Conférence sur l’état d’exception à Rome

Matthias Lemke (Federal University of Applied Administrative Sciences, Faculty of the Federal Police) will give a presentation on „Talking exception. How democracies justify the need for larger competences“ (presentation in French). You may download the entire preliminary program for the conference „From dictatorship to state of exception“ here. The french speaking conference is organized by Marie Goupy (CIPh / ICP) and Yann Rivière (EHESS) and will take place in the Ecole Française de Rome from May 31st to June 1st 2018.

Matthias Lemke (École supérieure fédérale d’administration publique, faculté de la police fédérale) va présenter une intervention sur „Raconter l’exception. Comment les démocraties justifient la nécessité d’élargir leurs compétences“. Veuillez trouver ici le programme préliminaire du colloque „De la dictature à l’état d’exception“, organisé par Marie Goupy (CIPh / ICP) et Yann Rivière (EHESS), qui se tiendra les 31 mai et 1er juin de cette année à l’Ecole Française de Rome.

Conference: From Dictatorship to State of Exception

On October 16-17, 2017, the Collège International de Philosophie in Paris will hold a conference on „De la dictature à l’état d’exception. Institutions, droit, théories“ („From dictatorship to state of exception. Institutions, Law, Theories“). Organized by Marie Goupy (CIPh) and Yann Rivière (EHESS), the conference aims at a historical and philosophical reconstruction of the idea of exception. This will include the institutional varieties of emergency powers, as well as the language of the exception. A detailed program can be found here, online inscription is required.

The conference will be held in French.