Vorplanung HS 2 / 2019

Cover zum Reader der LV 14.12.
Cover zum Reader der LV 15.14.

Ab heute beginnt die inhaltliche Vorplanung für den ab September anstehenden Hauptstudiumsabschnitt 2 des 74. Studienjahrgangs. Im Bereich Grundrechte (Staats- und Gesellschaftswissenschaften) werden dabei die Themen Justizgrundrechte und Freiheitsrechte im Mittelpunkt stehen. Basierend auf den aktuellen, einschlägigen Lehrbüchern (etwa Möllers/Lemke, Grundrechte bei der Polizei, 4. Auflage 2019) sowie den Erfahrungen des letzten Studienjahrgangs werden neben grundrechts- und politikwissenschaftlichen Perspektiven insbesondere auch ganz konkrete Grundrechtsprüfungen auf dem Programm stehen.

Die Online-Kursräume sind in Vorbereitung. Wer einen ersten Blick riskieren will, findet die Lehrveranstaltung 14.12 Rechtsstaatliche Grundrechtsgleiche Rechte (Justizgrundrechte)” hier, die Lehrveranstaltung 15.14 zu den “Freiheitsrechten in der polizeilichen Sicherheitspraxis II” hier.

Planspiel “Vereinte Nationen” – Update #3

In der 23. Kalenderwoche haben die ersten Planspiele in den Lehrgruppen stattgefunden. Dementsprechend sind erste Ergebnisse in Form von beschlossenen Grundrechtskatalogen und Presseberichten bereits im Online-Kursraum verfügbar. Nach aktuellem Stand hat noch keine Lehrgruppe einen Katalog von fünf Grundrechten im Konsens beschließen können, jedoch waren auch einige bereits sehr nah dran… Es bleibt also spannend.

Neben dem Planspiel selbst ist auch die Evaluation der Lehrveranstaltung in vollem Gange. Zentrale Ergebnisse der Evaluation sowie eine Auswertung der Gruppenarbeiten selbst werden wir aller Voraussicht nach in der 32. Kalenderwoche im Rahmen jeweils einer – freiwilligen – Abendveranstaltung in DRL und UKF präsentieren und zur Diskussion stellen. Eine separate Einladung hierzu folgt zu gegebener Zeit.

Möllers/Lemke: Grundrechte bei der Polizei

Das von Martin H. W. Möllers begründete Lehrbuch “Grundrechte bei der Polizei” (Verlag für Polizeiwissenschaft – Clemens Lorei) geht in die vierte Auflage. Mit an Bord ist ab sofort Matthias Lemke.

Cover Möllers/Lemke: Grundrechte bei der Polizei (4. Aufl. 2019).

Maßnahmen, welche die Polizei ergreift, tangieren oft hochrangige Rechtsgüter, wie das Recht auf Leben, auf körperliche Unversehrtheit, die Freiheit der Person oder die Unverletzlichkeit der Wohnung.

Dieses Grundrechtslehrbuch zielt nicht auf angehende Rechtswissenschaftlerinnen und Rechtswissenschaftler, sondern ist speziell für Anwärterinnen und Anwärter der Laufbahngruppen 2.1 und 2.2 des Polizeivollzugsdienstes konzipiert. Es richtet sich daher nach der polizeilichen Praxis und reduziert die theoretischen Grundlagen zu rechtswissenschaftlichem Detailwissen auf ein notwendiges Minimum. Denn im alltäglichen polizeilichen Handeln muss erkannt werden, welches Grundrecht von einer Maßnahme betroffen ist und ob diese Maßnahme, die immer einen Eingriff in bedeutende Grundrechte darstellt, am Gebot der Verhältnismäßigkeit ausgerichtet war. Prüfungen hingegen, ob die Rechtsgrundlage polizeilichen Handelns verfassungsgemäß war, spielen hier nur eine nachgeordnete Rolle.

Daher werden in diesem Grundrechtslehrbuch der Grundrechtstatbestand aller polizeirelevanten Freiheits-, Gleichheits- und Justizgrundrechte sowie die Rechtsgüterabwägung des Übermaßverbots schwerpunktmäßig behandelt und anhand zahlreicher Beispielsfälle mit 14 Musterklausuren inklusive Lösungen veranschaulicht.

Möllers, Martin H. W. / Lemke, Matthias (2019): Grundrechte bei der Polizei. Menschenrechte in der polizeilichen Praxis. 4., aktualisierte und erweiterte Ausgabe, Frankfurt (Main): Verlag für Polizeiwissenschaft – Clemens Lorei, 540S., 26,90€, ISBN 978-3-86676-585-6 (Reihe: Die blaue Reihe – Studienbücher für die Polizei).

Planspiel “Vereinte Nationen” – Update #2

WordCloud zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte – AEMR (erstellt mit Wordle).

Wie bereits in der Einführungssitzung angekündigt werden wir das Planspiel und die dazu gehörende Unterrichtseinheit evaluieren. Die Evaluation erfolgt freiwillig und dient uns dazu zu testen, ob sich die Methode eignet und wo Verbesserungsbedarfe sind – beim Planspiel, den Materialien – und natürlich auch bei uns. Daher unsere herzliche Bitte: nehmen Sie sich zehn Minuten Zeit, um den Evaluationsbogen auszufüllen. Dafür schon jetzt: Vielen Dank!

Sie erhalten den Bogen im Anschluss an die Durchführung des Planspiels in Papierform. Dieser enthält insgesamt 21 Fragen, die sich wiederum in vier Arten ausdifferenzieren lassen:

  • Ja/Nein-Fragen (2x) – Hilft uns, ein klares Meinungsbild zu generieren.
  • Einschätzungsfragen (15x) – Hilft uns auf einer Skala von 5 (stimme zu) bis 1 (stimme nicht zu) eine differenzierte Einschätzung zu erheben.
  • Benotungsfrage (1x) – Hilft uns, anhand der klassischen Schulnotenskala eine zusammenfassende Bewertung des Planspiels einzuholen.
  • Offene/halboffene Kommentare (3x) – Hier gehört alles rein, was sich sonst im Fragenkatalog noch nicht hinreichend abbilden lässt, was Sie uns aber unbedingt mitteilen wollen.

Den Bogen können Sie schon jetzt zu Informationszwecken hier herunterladen (es gilt das Ihnen aus der Lehrunterlage LU00_17.13 bekannte Passwort). Bei Fragen zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Planspiel “Vereinte Nationen” – Update #1

Sitzungssaal des Menschenrechtsrates mit der von Miquel Barceló (*1957) gestalteten Decke (Foto: Ludovic Courtès – CC-BY-SA 3.0)

Für das Planspiel “Vereinte Nationen” liegt eine erste Aktualisierung vor. In die Arbeitsmappe des Teams “Sitzungsleitung” hatte sich ein Tippfehler eingeschlichen. Dieser ist nun korrigiert. Zur aktualisierten Arbeitsmappe geht es hier (direkter Link zum PDF) oder hier (Kursraum zur Lehrveranstaltung 17.13). Wir sind nach wie vor für jedes Feedback dankbar, entweder hier über die Kommentarfunktion oder per Email.

Auch für Anfragen zur Weiterverwendung der Planspielmaterialien sind wir offen. Unser Planspiel “Vereinte Nationen” ist für vier Zeiteinheiten à 90 Minuten und 24 Mitspieler_Innen (Zahl kann weitgehend variabel angepasst werden) konzipiert. Die erste Einheit dient inhaltlich (Was sind Menschenrechte?) sowie planerisch (Wie funktioniert das Planspiel?) als Einführungssitzung. In der zweiten bereiten die Teilnehmer_Innen ihre Rollen vor. Die dritte und vierte Einheit sind zu einem Block zusammengefasst. In der so entstehenden, drei Zeitstunden umfassenden Einheit wird das Planspiel in Form einer fiktiven UN-Arbeitsgruppensitzung durchgeführt, ausgewertet und reflektiert. Die Materialien (DE/EN) sind für fortgeschrittene Studierende an Fachhochschulen konzipiert, können – in modifizierter Form – jedoch auch in anderen Lernkontexten eingesetzt werden, etwa an Universitäten (Grundstudium) oder an Schulen (gymnasiale Oberstufe).

Herzlich willkommen zurück!

Titelseite des Readers zur LV 17.13.

Am heutigen Montag starten die Studierenden des 73. Studienjahrgangs des gehobenen Polizeivollzugsdienstes der Bundespolizei in ihren dritten und letzten Hauptstudiumsabschnitt. Im Modul 17 wird es in der Lehrveranstaltung 17.13 unter der Überschrift “Öffentliche Sicherheit und internationale Beziehungen” neben anderen Themen auch wieder um grund- und menschenrechtliche Fragestellungen gehen. Im Fokus steht dabei die internationale Dimension der Menschenrechte, insbesondere – aber nicht nur – die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) der Vereinten Nationen vom 10.12.1948.

Was die Form der Inhaltsvermittlung anbelangt hat sich das Team der Lehrenden (Matthias Lemke, Daniel Peters) diesmal für eine neue Akzentuierung entschieden: Neben klassischen Vorlesungs- und Selbstlernformaten steht im kommenden Hauptstudiumsabschnitt problembasiertes Lernen klar im Vordergrund. Dieses werden wir durch ein Planspiel umsetzen, in dessen Rahmen eine fiktive Arbeitsgruppensitzung der Vereinten Nationen zu einem menschenrechtlichen Thema simuliert wird. Wir sind sehr gespannt, wie das klappt – und freuen uns sehr über jegliches Feedback.

Jetzt aber wünschen wir allen Studierenden erst einmal viel Spaß und viel Erfolg bei ihrem letzten Ausbildungsabschnitt am Fachbereich in Lübeck!

Alle Lehrunterlagen zum HS 3 online

Cover des Readers zur Lehrveranstaltung 18.11.
Cover des Readers zur Lehrveranstaltung 17.13.

Ab sofort sind alle Lehrunterlagen für die Lehrveranstaltungen des HS 3 online verfügbar. Der Kursraum für die Teillehrveranstaltung 17.13 “Öffentliche Sicherheit und internationale Beziehungen – Menschenrechte” enthält alle für die Vorbereitung und Durchführung des Planspiels zu den Vereinten Nationen erforderlichen Unterlagen, die weiterführende Literatur und sonstige Materialien. Die Textgrundlage für die Teillehrveranstaltung 18.11 “Aktuelle nationale und transnationale Entwicklungen in der inneren Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland” findet sich hier.

Bei Problemen beim Download der Dokumente oder bei anderen Rückfragen schreiben Sie einen Kommentar oder melden Sie sich unter der Ihnen bekannten Mailadresse.

Korrektur zu den Lehrmaterialien 10.14 online

Für die Lehrveranstaltung 10.14 “Freiheitsrechte in der polizeilichen Sicherheitspraxis I” ist ab sofort eine überarbeitete Version des Übungssachverhalts Ü1 “Bergers Hetze” verfügbar.

Auf Hinweis eines Studierenden wurde die Formulierung in Aufgabe 4 dahingehend angepasst, dass nunmehr nach der “Ausreiseuntersagung” gefragt wird. Die entsprechende Änderung ist im Text fett markiert. Vielen Dank an den Hinweisgeber für das Feedback! Eine weitergehende inhaltliche Veränderung der Übungsaufgabe hat nicht stattgefunden. Die überarbeitete Version kann ab sofort auf der Seite der Lehrveranstaltung, in der Rubrik “Sitzung 1”, oder hier heruntergeladen werden. Es gilt das in der schriftlichen Version der Lehrunterlage bekannt gegebene Passwort.

Ergänzung im Online-Kursraum zur Diplomarbeit

Im Online-Kursraum zur Diplomarbeit findet sich ab sofort unter der Rubrik “Zusatzmaterialien” eine PDF-Version des Anmeldeformulars für die Diplomarbeit zum Download. Es gilt das im Kolloquium bekannt gegebene Passwort.

Eine Word-Version des Anmeldeformulars kann über die Intranetseiten der HS Bund heruntergeladen werden.

Überarbeitung zu den Lehrmaterialien 10.13/10.14 online

Für die Lehrveranstaltungen 10.13 „Die Bedeutung der Grundrechte für Polizei und Gesellschaft“ und 10.14 „Freiheitsrechte in der polizeilichen Sicherheitspraxis I“ ist ab sofort eine überarbeitete Version der zusätzlichen Lehrunterlage „LUZ1_10 Schutzgutdefinitionen (Auswahl)“ verfügbar. Auf mehrfache Anregung hin wurde die Hintergrundfarbe angepasst, so dass die Schrift durch einen stärkeren Kontrast nunmehr besser zu lesen ist. Vielen Dank an die Hinweisgeber_Innen für das Feedback! Eine inhaltliche Veränderung hat nicht stattgefunden.

Die überarbeitete Version kann ab sofort auf den Seiten der beiden Lehrveranstaltungen, in der Rubrik „Zusatzmaterialien“, oder hier heruntergeladen werden. Es gilt das in der schriftlichen Version der Lehrunterlage bekannt gegebene Passwort.