New Normality? – Abstract #2

Marie Goupy: The State of Exception Theory of Carl Schmitt and the Ambivalent Criticism of Liberalism

Against the classical approach of the state of exception—which tends to assume that the state of exception is the correlate of every constitutional State—this paper argues that this concept has to be apprehended in its contemporary specificity. It first emerged during the interwar period in legal doctrines concerning emergency powers, in the context of a crisis of the parliamentary system. But the theory of the state of exception itself, authored by Carl Schmitt, is linked to a broader critique: that of liberalism, understood as a general idea of order based on strategies of de-politicization of the state. This critical analysis aids an understanding of the scope of Schmitt’s theory of the state of exception and its ambiguity: on the one hand, it may be understood as a reaction against liberal rationalism and its depoliticized conception of order, while on the other, it also offers a solution to this order.

Entgegen dem klassischen Verständnis des Ausnahmezustandes – welches annimmt, dass der Ausnahmezustand ein Bestandteil jeder modernen Form von Verfassungsstaatlichkeit ist – argumentiert der vorliegende Beitrag, dass dieses Konzept in seiner zeitgenössischen Ausprägung betrachtet werden muss. Es erlebte einen ersten Höhepunkt in juristischen Theorien zu Ausnahmekompetenzen während der Zwischenkriegszeit, insbesondere im Zusammenhang mit der Feststellung einer Krise demokratischen Regierens. Aber die Theorie der Ausnahmekompetenzen, wie sie insbesondere von Carl Schmitt formuliert wurde, gründet auf einer breiteren Kritik: nämlich auf einer Kritik des Liberalismus, den er als eine Ordnungsvorstellung, basierend auf Strategien zur Entpolitisierung des Staates, begriff. Diese kritische Analyse fördert ein besseres Verständnis der Tiefe von Schmitts Theorie des Ausnahmezustandes und ihrer Ambivalenz: auf der einen Seite kann diese nämlich als Reaktion gegen den liberalen Rationalismus und seine entpolitisierte Ordnungsvorstellung verstanden werden; auf der anderen Seite eröffnet sie aber auch eine Alternative zu dieser Ordnung.

Keywords: State of exception; state of emergency; liberalism; rationalism; Carl Schmitt

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

New Normality? – Abstract #1

Ewa Atanassow / Ira Katznelson: State of Exception in the Anglo-American Liberal Tradition

This essay identifies conceptual and institutional approaches within the Anglo-American liberal tradition for meeting security challenges without compromising constitutional and ethical principles. From its seventeenth century beginnings, political liberalism has confronted the problematic of the ’state of exception,‘ and has elaborated a repertoire of ideas and institutions for governing exigencies that remain instructive.  In the first half of the twentieth century, responding to Carl Schmitt’s critique of liberal insufficiency, liberal thinkers, especially in the United States, sought to show how liberal polities can govern emergency situations within the scope of law. Following historical and political developments since the mid-twentieth century, the solutions proposed by such figures as Carl Joachim Friedrich and Clinton Rossiter no longer seem adequate to present conditions of prolonged emergency.  Fresh institutional imagination is needed.  The article concludes by offering four broad guidelines for allaying today’s tensions between security and liberty.

Der Aufsatz identifiziert konzeptionelle und institutionelle Ansätze innerhalb der anglo-amerikanischen liberalen Theorie, die Sicherheitsbedürfnissen entsprechen ohne dabei verfassungsmäßige oder ethische Prinzipien zu korrumpieren. Seit seinen Anfängen im Siebzehnten Jahrhundert war der politische Liberalismus mit dem Problem des ‚Ausnahmezustandes’ konfrontiert und hat eine auch heute noch relevante Reihe von Ideen und Institutionen für entsprechende Anforderungen an die Regierung entwickelt. In der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts haben insbesondere in den USA liberale Denker, in Reaktion auf Carls Schmitts Kritik an liberaler Insuffizienz, aufzuzeigen vermocht, wie liberale Institutionen Ausnahmezustände auf der Basis der bestehenden Rechtsordnung regeln können. Aufgrund der historischen und politischen Entwicklungen seit der Mitte des Zwanzigsten Jahrhunderts scheinen diese Lösungen, wie sie etwa von Carl Joachim Friedrich oder Clinton Rossiter vorgetragen worden sind, angesichts einer fortdauernden Ausnahmelage nicht mehr angemessen. Es bedarf neuer institutioneller Entwürfe. Der Artikel schließt, indem er vier weitgefasste Empfehlungen zur Einhegung der heutigen Spannungen zwischen Sicherheit und Freiheit vorstellt.

Keywords: Emergency, Political liberalism, national security, rule of law, constitutional democracy

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

State of Exception – New Normality?

This is a short preview of the contents of the forthcoming issue 3/2018 of the German Journal of Political Science (Zeitschrift für Politikwissenschaft, ZPol), dealing with various issues of state of emergency politics.  In the weeks to come, you can find abstracts for all articles (DE/EN) listed below on this blog. Titles or sequence of appearance might be subject to change.

Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.

Introduction

Matthias Lemke (Lübeck)
What does State of Exception Mean? A Definitional and Analytical Approach

Theory

Ewa Atanassow (Berlin) / Ira Katznelson (New York)
State of Exception in the Anglo-American Liberal Tradition

Marie Goupy (Paris)
The State of Exception Theory of Carl Schmitt and the Ambivalent Criticism of Liberalism

Rafael Valim (São Paolo)
State of Exception: The Legal Form of Neoliberalism

Tobias Schottdorf (Lüneburg)
Law, Democracy and the State of Emergency. A Theory Centered Analysis of the Democratic Legal State in Times of Exception

History

Sabine Mischner (Freiburg)
The Temporalities of Exception. The Long Shadow of the American Civil War

Thomas Blanck (Cologne)
A Revolutionary State of Exception: Munich, 1918/1919

Hanno Balz (Baltimore)
Head of State of Exception. Federal German Chancellor Helmut Schmidt and the Supralegal Crisis Management during the 1970s

Politics

Anne-Marlen Engler (Berlin)
Shifting the Question to Law Itself: Agamben’s Permanent State of Exception and German Refugee Camps in Empirical Research

Myriam Feinberg (Haifa)
States of Emergency in France and Israel – Terrorism, ‘Permanent Emergencies’ and Democracy

Elisa Bertolini (Milan)
Democracy and the State of Exception. The Italian Experience

Ece Göztepe (Ankara)
The Permanency of the State of Emergency in Turkey. The Rise of a Constituent Power or Only a New Quality of the State?

Annette Förster (Aachen)
The Expansion of Executive Force in the War on Terror and its Impact on Domestic and International Norms

Dante Gatmaytan (Quezon)
Duterte, Judicial Deference, and Democratic Decay in the Philippines

Critique

Jan Christoph Suntrup (Bonn)
The Symbolic Politics of the State of Exception: Images and Performances

Julian Müller (Leipzig)
European Human Rights Protection in Times of Terrorism – the State of Emergency and the Emergency Clause of the European Convention on Human Rights (ECHR)

Jonas Heller (Frankfurt/M)
Democracy and State of Eception as Dialectic between Demos and Population

Conclusion

Ece Göztepe (Ankara) / Olivier Cahn (Paris) / Matthias Lemke (Lübeck)
New Normality? Perspectives on Contemporary Research on State of Exception

For further information, please contact Matthias Lemke on behalf of the editors.

Ausnahmezustand – im Mittelalter?

Wenn es nach Petra Schulte (Uni Trier) geht, hat die politikwissenschaftliche Ausnahmezustandsforschung einen wesentlichen Aspekt bislang weitgehend ausgeblendet: Den Ausnahmezustand im Mittelalter. Im Rahmen ihres Jeudi-Vortrages „La normalité de l’exception dans la politique du XVe siècle“, den sie am 14.6.2018 am DHI Paris gehalten hat, zeigt sie spannende Praktiken der Krisenintervention auf, die sich im Mittelalter in Burgund und Venedig rund um den Begriff der „Necessitas“ etabliert haben. Zweifelsohne eine signifikante Bereicherung der zeitgenössischen Ausnahmezustandsforschung, denn über Machiavelli findet gerade die venezianische Praxis der institutionellen Einhegung der Ausnahme Eingang in das neuzeitliche Staatsverständnis.

Zusammen mit Louise Zbiranski (DHI Paris) habe ich Petra Schultes spannenden Vortrag und die anschließende Diskussion unter die Lupe genommen. Unser Blogbeitrag mit dem Titel „Ausnahmezustand – Ein Dialog über Epochen- und Disziplingrenzen hinweg“ ist ab sofort auf dem Veranstaltungsblog des DHI Paris verfügbar:

Basel 2018, Presentation #4

Der Ausnahmezustand in Frankreich: von der Banalität des Ausnahmerechts

Fabin Jobard, Centre Marc Bloch, Berlin

Wenige Stunden nach den Attentaten in Paris im November 2015 verkündete der damalige Präsident François Hollande den Ausnahmezustand und ließ zehn Tage später das Parlament das ursprüngliche Notstandsgesetz von 1955 revidieren. Fünf Verlängerungsgesetze sind dann bis November 2017 eingeführt worden, die immer wieder Teile des gewöhnlichen Rechts aufgehoben haben.

Im November 2017 hat das Recht seine Rechte wiedererlangt: Der Ausnahmezustand wurde aufgehoben. Inzwischen wurde aber Ende Oktober 2017 ein Gesetz zur Terrorismusbekämpfung verabschiedet, das wesentliche Teile der Ausnahmezustandsgesetze übernahm. Ist daher die Ausnahme zur Routine geworden? Der Urteil ist darüber zwiespältig. Das Recht (sowohl die Gesetzgebung als auch die Gerichte) ist von 2015 bis 2017 nicht wortlos geblieben und die Ausnahmevorschriften sind von dem ersten Gesetz 2015 bis zu Antiterrorgesetz 2017 zum Teil entleert worden. Andererseits hat die soziale Bewegung einen zum Teil erfolgreichen Widerstand gegen die Durchsetzung des Ausnahmezustandes geleistet. Aber in einem Land wie Frankreich, wo Sicherheitsbehörden eine lange Tradition an Immunität aufweisen, wäre es falsch anzunehmen, die illiberalen Seiten des französischen Staates allein auf den Ausnahmezustand und seine mögliche Normalisierung zurückzuführen. Ziel des Vortrages ist somit, eine rechtliche aber auch sozialwissenschaftliche Bilanz von 2+1 Jahren der Durchsetzung des Ausnahmezustandes zu ziehen.

Ausnahmezustand in der Türkei endet – und dann?

Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, soll der seit dem Militärputsch vor zwei Jahren geltende Ausnahmezustand in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag enden. Die Maßnahmen, die beispiellose Verhaftungs- und Entlassungswellen nach sich gezogen haben, sind damit de jure beendet. Faktisch betrachtet ergibt sich aber ein anderes Bild. Denn anstelle des Ausnahmezustandes tritt ein neues Anti-Terror-Gesetz, das der Exekutive in Verbindung mit dem neuen Präsidialsystem auch so überaus weitreichende Befugnisse einräumt.

Das neue Anti-Terror-Gesetz[1], das das Parlament unmittelbar nach den zurückliegenden Präsidentschaftswahlen beschlossen hat, sieht unter anderem vor, dass Angestellte des öffentlichen Dienstes beim Verdacht der Zusammenarbeit mit einer terroristischen Vereinigung entlassen werden können. Die Versammlungsfreiheit bleibt ebenso eingeschränkt, wie das Recht auf richterliches Gehör.

Die Einschätzungen, wohin diese neue Gesetzgebung führen wird, sind eindeutig: “They are bringing to parliament new legislation that is aimed at making the state of emergency permanent,” sagte Kemal Kilicdaroglu, Anführer der Republikanischen Volkspartei (CHP), der größten Oppositionspartei im Parlament laut Washington Post. Weitaus alarmierender noch ist, dass die Türkei damit einer Entwicklung folgt, die sich bereits in Frankreich – wenn auch vor einem sehr anderen politisch-kulturellen Hintergrund – vollzogen hat: Demokratische beziehungsweise ehemals demokratische Staaten steigen nur dann aus einem lang anhaltenden Ausnahmezustand aus, wenn dessen Maßnahmen zuvor in reguläre, normalzustandliche Gesetze überführt worden sind. Damit eintsteht eine legale Brücke, die die Maßnahmen der Ausnahme in die neue Normalität überführt. Somit verschwimmt die Grenze zwischen Norm und Ausnahme weiter. Dieser Normalisierungsprozess ist keine gute Nachricht für die Verteidiger von Rechtsstaat und Menschenrechten.

[1] Eine aktuelle englischsprachige Version des Gesetzes liegt zum heutigen Tag (18.7.2018) noch nicht vor. Die bestehende Anti-Terror-Gesetzgebung der Türkei findet sich im Law on Fight Against Terrorism of Turkey, Act No 3713, in der Fassung von 2010. Es handelt sich um eine inoffizielle Übersetzung des Office for Democratic Institutions and Human Rights der OSZE.

Stellenausschreibungen HS Bund

An der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Bundespolizei, Dienstsitz Lübeck, sind derzeit drei Stellen ausgeschrieben, die auch für Politikwissenschaftler_Innen von Interesse sein können. Es handelt sich

(1) um eine Professur (BesGr. W3) im Studienbereich Staats- und Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Politikwissenschaft (unbefristet); um

(2) die Stelle eines/einer Hauptamtlich Lehrenden auf Zeit im Studienbereich Staats- und Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Öffentliche Sicherheit / Sicherheitspolitik im staats- und gesellschaftswissenschaftlichen Kontext
(befristet für den Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis 31. August 2024); und um

(3) die Stelle eines/einer Hauptamtlich Lehrenden auf Zeit im Studienbereich Staats- und Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Politikwissenschaft, mit Schwerpunkt Grundrechte im staats- und gesellschaftswissenschaftlichen Kontext (befristet für den Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis 31. August 2024).

Die detaillierte Ausschreibung findet sich – neben weiteren Ausschreibungstexten – in diesem PDF-Dokument. Wir freuen uns auf neue Kolleg_Innen!

Basel 2018, Presentation #3

State of exception vs. “small administrative exceptions”: the meaning of exceptionality in France after the attacks of 2015

Marie Goupy, Paris

Even if it is becoming more and more common in everyday language, the notion of state of exception has been hardly criticized in the academic field this last decade. A broad field of legal and sociological works has mainly objected that there is no “state of exception” in our liberal States, if the state of exception is understood as a general suspension of Law and a situation of anomy. Against this conception, attributed to Carl Schmitt and Giorgio Agamben, a broad amount of works have showed the proliferation of norms and normative activity in “situations of exception” – such as in Guantanamo or in a context of the fight against terrorism. But why do the notions of exception and exceptionality remains so common, and what do they refer to in such a context of normative proliferation?

Based on a reflection about the application of the “Loi sur l’état d’urgence” in France, after the attacks in 2015, and the integration of its main dispositions in the ordinary Law in 2017, this paper aims to question the meaning of exceptionality today in such an executive-administrative State as the French State. With this reflection about exceptionality, I’ll try to shed some light on the transformation of normativity in liberal States today.

Basel 2018, Presentation #2

Ausnahmezustand als Regierungstechnik

Matthias Lemke, Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Bundespolizei, Lübeck

Der Ausnahmezustand scheint zum Dauerzustand zu werden: In Frankreich, der Türkei, in Spanien, den USA, in Großbritannien oder auf den Marshall-Inseln – überall dort und auch in weiteren Ländern haben Regierungen in jüngerer Vergangenheit wegen Terrorismus, vermeintlicher Putschversuche, Streik, Aufständen, Unruhen oder Klimaveränderungen den Ausnahmezustand verhängt. Als Instrument akuter Krisenintervention ist der Ausnahmezustand kein Phänomen der Moderne, vielmehr durchzieht er die Geschichte des Regierens von der Römischen Republik bis in die Gegenwart. Seine Notwendigkeit ist in der politik- wie rechtstheoretischen Analyse so gut wie nicht umstritten. Weitgehend unerforscht ist jedoch bis heute, wie dieses in aller Welt als notwendig erachtete Instrument tatsächlich angewendet wird. Ziel des Vortrages ist es daher, jenseits der Theoretisierung des Ausnahmezustandes zu aufzuzeigen, wie die Ausweitung von Exekutivkompetenzen politisch-praktisch funktioniert. In repräsentativen Demokratien geht der Umsetzung kollektiv bindender Entscheidungen deren Plausibilisierung in der politischen Öffentlichkeit voraus. Für die drei demokratischen Regimetypen – Präsidentialismus, Semipräsidentialismus, Parlamentarismus – wird in Fallstudien zu den USA, Frankreich und Deutschland systematisch ermittelt, welche sprachlichen Strategien die Ausrufung von Ausnahmezuständen in der politischen Öffentlichkeit vorbereiten, begleiten und überdauern. Die systematische Analyse politischer Öffentlichkeit, die in Parlamentsdebatten (Plenarprotokolle) ebenso wie in der Medienberichterstattung (Tageszeitungen o.ä.) retrospektiv erschlossen werden kann, vermag manifeste wie latente Sprachmuster öffentlicher Plausibilisierung dezidiert nachzuzeichnen

Basel 2018, Presentation #1

The Permanency of the State of Emergency in Turkey. The Rise of a Constituent Power or Only a New Quality of the State? 

Ece Göztepe, Bilkent University, Ankara

Working on the state of emergency/exception requires inevitably an idea of normality. For the first time the Roman law came up with the idea of ruling the state of exception before the exceptional conditions emerge and the Romans decided to locate the exceptional power beside the normal system. Even the terms and the content of the exceptional powers of the Roman dictators have been changed over time, the separation of their extra-legal powers from the regular system and the system-intern control of these powers stayed the core of the regulations. On the other hand most of the modern constitutional states have preferred to locate the exceptional, mostly executive powers, within the system and guaranteed a parliamentary and judicial control over the use of these constitution-based powers. So, the normative rules on the state of exception in modern constitutional states is still a dependent variable.

Despite the constitutional restriction in Article 148 par. 1 that forbids the constitutionality control by the Constitutional Court the Turkish Constitution of 1982 could have also been subordinated to the system of modern constitutional states. My paperwill put the emergency regime typologies briefly in a context to give an overview on the constitutional and legal foundations of emergency regimes in Turkey and then summarize the interpretation of these norms by the Turkish Constitutional Court in the 1990’s. In the second part I will analyse the content of the thirty-one state of emergency decrees as of the attempted Coup d’Etat in July 15th, 2016 and will show the shift from the state of exception regime under the rule of law to the non-revolutionary constituent power without any legal restrictions. The main subject of this analysis will be the TCC decisions after October 2016 which have abandoned its former concept of the constitutional limits of the emergency regimes and in fact give up its own functional existence and legitimacy within the constitutional system.