Pandemie und Ausnahmezustand – Eine Übersicht für die EU-27_2020 (#13)

Ausgangslage

Für einen Überblick über die Gesamtentwicklung siehe die Berichte #1 (14.3.2020) bis #12 (19.4.2020) auf diesem Blog.

Mit Blick auf den Bericht #12 vom 19.4.2020 hat sich eine Aktualisierung der Situation in Malta ergeben. Dort ist bereits seit dem 7.3.2020 ein Ausnahmezustand („public health emergency“) in Kraft. Die Eintragung in der Tabelle ist entsprechend korrigiert, der einschlägige Erlass ist verlinkt.

Ansonsten präsentiert sich die Lage gerade als statisch. Immer mehr Staaten diskutieren zwar Lockerungsoptionen, etwa was Ausgangs- oder Kontaktverbote anbelangt. Die Aufhebung eines Ausnahmezustandes ließ sich in diesem Zusammenhang aber noch nicht beobachten. Vermehrt lassen sich derzeit zudem Pressestimmen beobachten, die angesichts der globalen ausnahmezustandlichen Lage kritisch auf Normalisierungs- und Entdemokratisierungstendenzen hinweisen.

Kurzübersicht (26.4.2020)

Basierend auf der unten stehenden tabellarischen Übersicht (26.4.2020) hier das aktuelle „Ausnahmezustands-Barometer“ (#12):

NORM JA (JA) NEIN
1 (+/-0)* 19 (+1) 6 (+/-0) 1 (-1)

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* Veränderung gegenüber der Übersicht #12 vom 19.4.2020.

Tabellarische Übersicht (26.4.2020)

Nachstehend die Übersicht über die Verhängung von Ausnahmezuständen oder äquivalenten Maßnahmen (SoE) im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in der EU-27_2020:

Land SoE*
NORM / JA / (JA) / NEIN
SoE**
REG / NAT
Entscheidungen
INFO LINK
Belgien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Bulgarien JA NAT 13.3.2020 – LINK
Dänemark JA NAT 13.3.2020 – LINK
Deutschland (JA) REG DE2*** 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Estland JA NAT 12.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Finnland JA NAT 16.3.2020 – LINK
Frankreich JA NAT 12.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Griechenland (JA) NAT 11.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Irland (JA) NAT 19.3.2020 – LINK
20.3.2020 – LINK
20.3.2020 – LINK
27.3.2020 – LINK
Italien JA NAT 6.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
Kroatien (JA) NAT 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Lettland JA NAT 13.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Litauen JA NAT 26.2.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Luxemburg JA NAT 19.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Malta JA NAT 7.3.2020 – LINK
19.3.2020 – LINK
1.4.2020 – LINK
Niederlande (JA) NAT 12.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Österreich (JA) NAT 15.3.2020 – LINK
Polen JA NAT 13.3.2020 – LINK
Portugal JA NAT 13.3.2020 – LINK
Rumänien JA NAT 16.3.2020 – LINK
Schweden NEIN n/a 18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
9.4.2020 – LINK
Slowakei JA NAT 12.3.2020 – LINK
Slowenien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Spanien JA NAT 14.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Tschechien JA NAT 12.3.2020 – LINK
Ungarn NORM NAT 11.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
30.3.2020 – LINK
Zypern JA NAT 15.3.2020 – LINK

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* NORM – Normalisierung i.S. der Verstetigung des Ausnahmezustandes feststellbar; JA – SoE angewendet; (JA) – SoE regional angewendet bzw. SoE-äquivalente Maßnahmen – NEIN – SoE nicht angewendet.
**  REG – regionale Reichweite der Maßnahmen; NAT – nationale Reichweite der Maßnahmen.
*** Benennung – sofern erforderlich – nach NUTS 2006/EU-27.

Erläuterung zur Ermittlung der Informationen

Die vorstehenden Daten wurden über eine Suchanfrage auf google.com ermittelt. Die Suchparameter in englischer Sprache lauteten: „[fill in State name] state of emergency corona“. Immer dann, wenn eine Regierungserklärung über die Verhängung eines SoE-Äquivalents oder entsprechende Berichterstattung gefunden wurde, erfolgte der Eintrag „JA“ (landesweit) beziehungsweise „(JA)“ (regional) in der Spalte „SoE – JA/(JA)/NEIN“. Die Angabe „NEIN“ in der gleichen Spalte bedeutet nicht, dass keine Maßnahmen ergriffen worden sind.

Nächste Aktualisierung

Die vorstehenden Angaben werden sofern erforderlich fortlaufend, spätestens jedoch in einer Woche, am 10.5.2020, wieder aktualisiert. Tagesaktuelle Informationen zur Corona-Pandemie bieten die Weltgesundheitsorganisation – WHO und das Robert-Koch-Institut.

Foto (Ausschnitt): Bundespresseamt.

In eigener Sache: Buchprojekt „Im Notstand“

Anfang dieser Woche war es soweit: Der  Campus-Verlag hat den Vertrag über einen neuen Band über Politik und Recht während der Corona-Pandemie in Deutschland geschickt. Unter dem Arbeitstitel „Im Notstand“ will ich – vor dem Hintergrund des Spannungsfeldes von Freiheit und Sicherheit – versuchen, die in Deutschland geltenden Notstands- und Katastrophenschutzregelungen zu erläutern. Zudem werde ich versuchen, auf Bundes- und auf Landesebene im Rahmen der Corona-Pandemie getroffene Maßnahmen einzuordnen.

Regelmäßige Updates über den Fortgang des Projekts veröffentliche ich hier auf dem Blog. Geplanter Erscheinungstermin des Bandes ist März 2021.

Pandemie und Ausnahmezustand – Eine Übersicht für die EU-27_2020 (#12)

Ausgangslage

Für einen Überblick über die Gesamtentwicklung siehe die Berichte #1 (14.3.2020) bis #11 (11.4.2020) auf diesem Blog.

Mit Blick auf den Bericht #11 vom 11.4.2020 haben sich keine Veränderungen hinsichtlich der einzelnen Ländereinordnungen ergeben.

Insgesamt scheint sich die Lage dahingehend zu konsolidieren, dass die Regierungen der EU-27_2020 derzeit keine Maßnahmen ergreifen, die über die bestehenden noch hinausgehen. Zwar entscheiden sich immer mehr Staaten, wie etwa Frankreich oder Spanien, bestehende Ausgangssperren („Lockdown“) bis in den Mai hinein zu verlängern. Darüber hinaus dominieren aber Fragen nach einer schrittweisen Lockerung der Maßnahmen die Debatte.

So einigten sich in Deutschland Bund und Länder einerseits auf eine Lockerung der Maßnahmen. So werden Geschäfte schrittweise ab dem 20.4.2020 unter Auflagen wieder geöffnet. Andererseits sollen die Kontaktverbote bis zum 3.5.2020 bestehen bleiben. Über eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken in der Öffentlichkeit wird noch diskutiert.

Befürchtungen, wonach sich Normalisierungen ausnahmezustandlicher Regime, wie sie in Ungarn zu beobachten waren, auch in anderen Ländern wiederholen könnten, haben sich bislang nicht bewahrheitet. Nichtsdestotrotz gilt es, die Entwicklungen in Ungarn weiterhin genau zu beobachten. 

Kurzübersicht (19.4.2020)

Basierend auf der unten stehenden tabellarischen Übersicht (19.4.2020) hier das aktuelle „Ausnahmezustands-Barometer“ (#11):

NORM JA (JA) NEIN
1 (+/-0)* 18 (+/-0) 6 (+/-0) 2 (+/-0)

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* Veränderung gegenüber der Übersicht #11 vom 11.4.2020.

Tabellarische Übersicht (19.4.2020)

Nachstehend die Übersicht über die Verhängung von Ausnahmezuständen oder äquivalenten Maßnahmen (SoE) im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in der EU-27_2020:

Land SoE*
NORM / JA / (JA) / NEIN
SoE**
REG / NAT
Entscheidungen
INFO LINK
Belgien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Bulgarien JA NAT 13.3.2020 – LINK
Dänemark JA NAT 13.3.2020 – LINK
Deutschland (JA) REG DE2*** 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Estland JA NAT 12.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Finnland JA NAT 16.3.2020 – LINK
Frankreich JA NAT 12.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Griechenland (JA) NAT 11.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Irland (JA) NAT 19.3.2020 – LINK
20.3.2020 – LINK
20.3.2020 – LINK
27.3.2020 – LINK
Italien JA NAT 6.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
Kroatien (JA) NAT 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Lettland JA NAT 13.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Litauen JA NAT 26.2.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Luxemburg JA NAT 19.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Malta NEIN n/a 19.3.2020 – LINK
Niederlande (JA) NAT 12.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Österreich (JA) NAT 15.3.2020 – LINK
Polen JA NAT 13.3.2020 – LINK
Portugal JA NAT 13.3.2020 – LINK
Rumänien JA NAT 16.3.2020 – LINK
Schweden NEIN n/a 18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
9.4.2020 – LINK
Slowakei JA NAT 12.3.2020 – LINK
Slowenien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Spanien JA NAT 14.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Tschechien JA NAT 12.3.2020 – LINK
Ungarn NORM NAT 11.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
30.3.2020 – LINK
Zypern JA NAT 15.3.2020 – LINK

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* NORM – Normalisierung i.S. der Verstetigung des Ausnahmezustandes feststellbar; JA – SoE angewendet; (JA) – SoE regional angewendet bzw. SoE-äquivalente Maßnahmen – NEIN – SoE nicht angewendet.
**  REG – regionale Reichweite der Maßnahmen; NAT – nationale Reichweite der Maßnahmen.
*** Benennung – sofern erforderlich – nach NUTS 2006/EU-27.

Erläuterung zur Ermittlung der Informationen

Die vorstehenden Daten wurden über eine Suchanfrage auf google.com ermittelt. Die Suchparameter in englischer Sprache lauteten: „[fill in State name] state of emergency corona“. Immer dann, wenn eine Regierungserklärung über die Verhängung eines SoE-Äquivalents oder entsprechende Berichterstattung gefunden wurde, erfolgte der Eintrag „JA“ (landesweit) beziehungsweise „(JA)“ (regional) in der Spalte „SoE – JA/(JA)/NEIN“. Die Angabe „NEIN“ in der gleichen Spalte bedeutet nicht, dass keine Maßnahmen ergriffen worden sind.

Nächste Aktualisierung

Die vorstehenden Angaben werden sofern erforderlich fortlaufend, spätestens jedoch in einer Woche, am 26.4.2020, wieder aktualisiert. Tagesaktuelle Informationen zur Corona-Pandemie bieten die Weltgesundheitsorganisation – WHO und das Robert-Koch-Institut.

Foto (Ausschnitt): Bundespresseamt.

Epidemiegesetz in NRW verabschiedet

Handlungsfähigkeit, aber mit Verantwortung, verspricht das neue Epidemiegesetz in Nordrhein-Westfalen.

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat heute in der dritten Lesung mit den Stimmen von CDU, SPD, FDP und Grünen das sogenannte Epidemiegesetz verabschiedet. Es tritt morgen (15.4.2020) in Kraft. Die Fraktion der AfD stimmte gegen den Entwurf. Die erste Lesung des Gesetzentwurfs hatte am 1. April, die zweite Lesung am 9. April 2020 stattgefunden. Am 6. April 2020 führten der federführende Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie der Rechtsausschuss zudem eine Sachverständigenanhörung zum Entwurf des Epidemiegesetzes (17/8920) durch.

Das neue „Gesetz zur konsequenten und solidarischen Bewältigung der COVID-19-Pandemie in Nordrhein-Westfalen und zur Anpassung des Landesrechts im Hinblick auf die Auswirkungen einer Pandemie“ (17/8920 und Änderungen laut 17/8969), wie der offizielle Titel lautet, solle der Regierung ein Mehr an Handlungsoptionen zur Abwehr der Pandemie ermöglichen. Dabei handele es sich laut Regierungsangaben um „ein Regelwerk zur Bestimmung besonderer Handlungsbefugnisse im Rahmen einer epidemischen Lage von nationaler oder landesweiter Tragweite“. Insbesondere Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann zeigte sich von dem neuen Gesetz zufrieden. Im Unterschied zu den über das Infektionsschutzgesetz bestehenden Möglichkeiten reaktiver Krisenintervention ermögliche das Epidemiegesetz nun auch die proaktiv gestaltende Krisenbewältigung im Falle einer Pandemie. Gleichzeitig betonte Laumann, die Regierung werde mit den neu geschaffenen Kompetenzen „sehr sorgsam umgehen“.

Die Möglichkeit, Maßnahmen entsprechend des neuen Gesetzes zu ergreifen, setzt die Erklärung einer „epidemischen Lage von landesweiter Tragweite“ durch den Landtag voraus, wie §11(1) des Gesetzes vorsieht:

(1) Eine epidemische Lage von landesweiter Tragweite liegt vor, wenn
1. der Bundestag nach § 5 Absatz 1 IfSG eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat, solange diese Feststellung Gültigkeit hat, oder
2. der Landtag aufgrund der dynamischen Ausbreitung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit im Land eine epidemische Lage von landesweiter Tragweite feststellt.
Der Landtag hebt die von ihm getroffene Feststellung der epidemischen Lage von landesweiter Tragweite wieder auf, wenn die Voraussetzungen für ihre Feststellung nicht mehr vorliegen. Feststellung und Aufhebung der epidemischen Lage durch den Landtag sind im Ministerialblatt bekannt zu machen.

Diese hat der Landtag heute ebenfalls erklärt. In der Folge ist das für das Gesundheitswesen zuständige Ministerium entsprechend §11(2) befugt, auf Basis des Epidemiegesetzes Anweisungen zu treffen:

(2) Ist eine epidemische Lage gemäß Absatz 1 festgestellt, ist das für das Gesundheitswesen zuständige Ministerium befugt, Anordnungen nach den folgenden Vorschriften zu treffen. Sämtliche auf Grundlage der folgenden Befugnisse getroffenen Anordnungen treten mit Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage nach § 11 unverzüglich mit Wirkung für die Zukunft außer Kraft.

Auf Initiative der Opposition wurde eine solche Erklärung mit einer Frist von zwei Monaten versehen. Nach Ablauf der Frist muss der Landtag erneut darüber befinden, inwiefern die Bedingungen für die Aufrechterhaltung der Maßnahmen noch gegeben sind. Diese starke Einbeziehung der Legislative ist ein wichtiges Korrektiv bei erweiterten Kompetenzen der Regierung in Krisensituationen. Diese steht insbesondere auch im Einklang mit den auf Bundesebene geltenden Notstandsbestimmungen, die ebenfalls eine starke Einbindung der Legislative in Krisenzeiten vorsehen.

Was die einzelnen Kompetenzen der Regierung während einer epidemischen Lage von landesweiter Tragweite anbelangt, so haben sich im nunmehr beschlossenen Gesetz Abweichungen vom ursprünglich geplanten Entwurf ergeben. Insbesondere die Möglichkeit der Dienstverpflichtung von medizinischem Personal wurde abgeschwächt. Die Regierung setzt stattdessen auf den Aufbau eines Freiwilligenregisters (§15(1)):

Die für Gesundheit zuständige oberste Landesbehörde oder das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen erstellt ein Register aller Personen, die zur Ausübung der Heilkunde befugt sind oder über eine abgeschlossene Ausbildung in der Pflege, im Rettungsdienst, in einem anderen Gesundheitsberuf oder in einem Verwaltungsberuf des Gesundheitswesens verfügen und die freiwillig zur Erbringung von Dienst-, Sach- und Werkleistungen zur Bewältigung einer epidemischen Lage nach § 11 Absatz 1 bereit sind (Freiwilligenregister). Die Aufnahme in das Register erfolgt auf freiwilliger Basis mit Einwilligung der betroffenen Personen.

Die Befugnisse des zuständigen Ministeriums erstrecken sich darüber hinaus insbesondere auf die folgenden fünf Bereiche:

  • Krankenhausträgern gegenüber Anordnungen  über die Schaffung zusätzlicher Behandlungskapazitäten, die Verschiebung von Eingriffen, Meldepflichten zu einer landesweiten Datenbank oder Vorgaben zu medizinischen Behandlungen sowie den Versorgungsauftrag des Krankenhauses betreffend zu treffen (§12);
  • zur Erfüllung der Aufgaben nach dem Infektionsschutzgesetz erforderliche Untersuchungs- und Versorgungsstrukturen vorzugeben und die Beteiligten des Gesundheitswesens im Rahmen ihrer jeweiligen gesetzlichen Aufträge zu einer Beteiligung an diesen Strukturen zu verpflichten (§13);
  • medizinisches, pflegerisches oder sanitäres Material einschließlich der dazu gehörigen Rohstoffe sowie Geräte für die medizinische und pflegerische Versorgung sicherstellen, soweit dies zur Aufrechterhaltung der notwendigen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung aufgrund der besonderen Situation in der epidemischen Lage dringend erforderlich ist (§14(1));
  • für inhaltlich klar bestimmte Materialien oder Materialgruppen ein Verbot zu erlassen, diese Materialien zu verkaufen oder sich anderweitig zu ihrer schuldrechtlichen Überlassung zu verpflichten (§14(2));
  • anzuordnen, dass Material, das nach Absatz 1 sichergestellt wurde oder nach Absatz 2 mit einem Verpflichtungsverbot belegt ist, zu einem behördlich […] festzulegenden Preis an das Land, eine Kommune oder eine andere von der zuständigen Behörde benannte juristische oder private Person, die in die medizinische oder pflegerische Versorgung eingebunden ist, verkauft wird (§14(3)).

Zwei weitere Aspekte, die für die Ausgewogenheit der nun verabschiedeten Maßnahmen sprechen, liegen einerseits in den weitreichenden Begründungspflichten, die den zuständigen Exekutivbehörden für den Fall der Inanspruchnahme einschlägiger Kompetenzen und Befugnisse auferlegt werden. Das Gesetz tritt zudem am 31. März 2021 außer Kraft. Für den 31.12.2020 ist die Landesregierung verpflichtet, eine Evaluation sowie eine Begründung für die fortbestehende Notwendigkeit des Gesetzes vorzulegen.

Corona – Thoughts of Historians Working in Offices at Home in Germany and Britain

By Arnd Bauerkämper and Panikos Panayi[1]

Download PDF.

In the spring of 1914 it would have seemed impossible that, within a few months, civilization as it existed would have come to an end as the entire world geared up for a war, which should have finished by Christmas, but which would not end until 1918. While the war against germs fought on a global scale today does not directly mirror the events of 1914, there seem striking parallels. Both conflicts came at the end of a period of extraordinary economic growth, suddenly abandoned for the sake of a greater struggle against an enemy. In 1914 the process involved a mobilization for what historians have described as total war, repeated in 1939-45, and it seems that this type of reorientation of the entire economy and society has now repeated itself.

This has become most obvious today in the virtual shutdown which has taken place all over the world on a level which did not happen in either of the Two World Wars, except in the very darkest days of, for example, the Nazi invasion of the Soviet Union or the last days of the Allied bombing of Germany. Today public life, social interaction and economic growth are severely affected. Individuals live in an undeclared state of emergency in a war-like situation, as the militarist vocabulary of head of states such as French President Emmanuel Macron demonstrates (“nous sommes en guerre”). President Trump has recently even decided to reactivate the Defense Production Act of 8 September 1950 in order to force General Motors to produce desperately needed medical equipment. In contrast, rather like in the First World War, while Britain has introduced legislation similar to the Defence of the Realm Act of 1914. Boris Johnson’s government has partly relied on the voluntary principle: the millions of volunteers who joined battalions from 1914-16 have become the hundreds of thousands of people signing up to help the National Health Service. But, throughout the world, constitutional freedoms that are at the heart of parliamentary democracies have been suspended: the right of assembly, free economic activity and religious practice. For obvious reasons, these measures are indispensable for the time being. We are not proposing to risk lives by prematurely lifting the restrictions imposed by governments. Even in a medium-term perspective, however, suspending basic rights and severely restricting freedom is a dangerous path that is prone to undermining the very foundations of our democracies. It is therefore urgent to assess the range of consequences of the present shutdown. The repercussions for health need to be considered, as well.

Politics

Urgent calls for ever more restrictions are understandable, but potentially dangerous. Populist and authoritarian rulers can exploit these demands to present themselves as strong leaders who purportedly guarantee order and stability. Hungarian Prime Minister Victor Orbán now rules by emergency decrees and has therefore suspended parliament. Similarly, Presidents Xi Jinping and Vladimir Putin are clearly trying to exploit the coronavirus crisis for self-aggrandisement. They present themselves as strongmen who are more capable to contain the virus than democracies. For instance, China’s Ambassador to France claimed that individualism, hedonism and selfishness has prevented liberal western states from effectively fighting the pandemic. Similarly, advocates of authoritarian rule have espoused a strong central state while belittling federal systems. These propaganda efforts cannot cover up the weaknesses of central rule that clearly failed to tackle the problem of the rapidly spreading virus in China in late 2019 and early 2020. Suppressing early warnings is surely not a commendable policy vis-à-vis emerging security threats.

Economy

How much decrease in gross domestic product can democracies afford and survive? 10, 20 or 30 per cent? Needless to stay, all advanced economies have quickly passed extraordinary legislation to support both large companies, owners of small businesses and those who have lost their jobs, at least temporarily. Millions have lost their assets on the plummeting stock market. While the transformation of democracies into authoritarian or even fascist states as a consequence of the Great Depression of the late 1920s and early 1930s is not likely to simply repeat, economic discontent may fuel political unrest. The current crisis seems destined to knock out Trump in the November Presidential election, as he has looked out of his depth. Mature wealthy western economies and democracies will see out the storm, albeit with a significant economic cost, but not as great as that consequent upon the Two World Wars. On the other hand, how will less prosperous societies such as India and Brazil cope with lockdown?

Society

Keeping couples and families at home has a considerable price. Women’s refuges have noticed an increasing number of inmates. There is evidence of increasing domestic violence, and children, too, need to exercise instead of sitting in front of computers in their rooms all the time. Not least, the elderly (at home or in care homes) are essentially isolated due to their liability to infection. Interchange between generations is gravely restricted, especially as some of the elderly do not have expertise in the use of social media. Social distancing may prove possible for middle class families and individuals in the West but proves more difficult for migrants such as Mexicans who worked in the US restaurant sector or European migrants employed in all manner of service jobs in London, in both cases, living in lower quality accommodation in close proximity to neighbours and now spending all their time at home. Outside the West, especially in cities, social distancing proves even more difficult as families sometimes live in one room as the example of Delhi demonstrates.

Migration

Perhaps no era has witnessed the scale of migration of the twenty first century, especially if we include everyone from tourists to those moving in search of employment. This has come to an almost complete halt with millions of people left stranded away from their home countries, desperate to return, mirroring the outbreak of the First World War (although today on a much larger scale). On the other hand, millions of Indians are streaming out of big cities towards their villages, conjuring up images of the population displacement which took place as a result of the 1947 partition. Even in Russia, thousands of inhabitants of Moscow have recently taken the chance to spend exceptional holidays granted by Putin to go to the countryside, thereby spreading the virus.

Health

During the two World Wars all sides incarcerated their real or imagined enemies, but confinement on the scale currently underway has never been imposed on a global scale, even during previous times of quarantine, which tended to take place locally.  Studies of camp life in the two world wars have demonstrated that confining people to limited spaces can lead to violent outbursts, despair and in some cases even psychic illness. Within most camps some semblance of normality survived as prisoners could play sport and music because they could interact with each other. The concentration on conquering coronavirus has meant that routine medicine has suffered: will the lives lost in consequence exceed those who die from coronavirus?

The Future?

What are our conclusions from these deliberations in our offices at home? First, we all need hope and a clearer perspective of a return to ‘normal’ conditions. Our life will be different after the coronavirus, but we as free citizens cannot accept restrictions for an indefinite period of time, although it seems inevitable that surveillance of our health will increase, as has happened in China. Second, the emergency legislation has to be temporary – a provision that has not universally been enshrined in the new laws. Even though they have been tied to clearly defined aims, the balance between means and ends need to be continuously assessed by responsible leaders who were not involved in enacting the law – another crucial precaution that American political scientist Clinton Rossiter emphasised with regard to states of exception in democracies as early as 1948. Third, we need a multi-perspectival approach to the coronavirus crisis. Politicians have hitherto almost exclusively followed the advice of medical experts (or even more narrowly) virologists. This has not been completely unjustified, but we need to broaden the perspectives. Virologists, like all academics, tend to obsessively focus upon their own subject without looking at the broader picture. Boards of closely cooperating experts (in particular doctors and medical experts, anthropologists, sociologists, ethicists and historians) are urgently needed.

We will overcome the coronavirus crisis, even though the world will be different in many respects (for instance with regard to digitalisation). Will we fly as much? Will we need to eat out to the same extent? Will the western middle classes grow to love their immediate environment rather than desire to travel to exotic locations? How long will it take before economic growth returns to normal? Years or decades? Perhaps we will forget about our obsession with annual economic growth and the need to buy expendable commodities which drives western economies forward.  But we need to make sure that we do not leave lasting damage and deformations as an unintended legacy, especially in terms of the nature of hard-earned freedoms.

[1] Arnd Bauerkämper is Professor of Modern History at the Freie Universität Berlin while Panikos Panayi is Professor of European History at De Montfort University, Leicester.

Pandemie und Ausnahmezustand – Eine Übersicht für die EU-27_2020 (#11)

Ausgangslage

Siehe die Berichte vom 14.3.2020, vom 16.3.2020, vom 18.3.2020, vom 19.3.2020, vom 20.3.2020, vom 23.3.2020, vom 25.3.2020, vom 29.3.2020, vom 30.3.2020 und vom 5.4.2020.

Mit Blick auf den Bericht #10 vom 5.4.2020 haben sich eine Veränderung und eine neue Kommentierung hinsichtlich der einzelnen Ländereinordnungen ergeben.

Hinsichtlich der Lage in Schweden erklärt Mark Klamberg die generelle Gesetzeslage (siehe Verlinkung in der Tabelle, 9.4.2020). Das Land verfügt demnach nicht über die verfassungsmäßige Möglichkeit, in Friedenszeiten einen generellen Ausnahmezustand auszurufen. Stattdessen können aber Einzelgesetze um Bestimmungen für den Krisenfall ergänzt werden. Dadurch entsteht einerseits eine komplexes Geflecht von Notstandsregelungen, andererseits ermögliche dieses Geflecht aber auch eine nachhaltige Kontrolle zur Vermeidung von Machtmissbrauch.

Mit Blick auf die Situation in Irland wurde die einschlägige Gesetzeslage ergänzt, wie sie seit dem 20.3. und 27.3.2020 in Kraft ist. Damit einher geht auch eine nunmehr nachgeholte Veränderung des Status des Landes von ‚NEIN‘ auf ‚(JA)‘.

Kurzübersicht (11.4.2020)

Basierend auf der unten stehenden tabellarischen Übersicht (11.4.2020) hier das aktuelle „Ausnahmezustands-Barometer“ (#11):

NORM JA (JA) NEIN
1 (+/-0)* 18 (+/-0) 6 (+1) 2 (-1)

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* Veränderung gegenüber der Übersicht #10 vom 5.4.2020.

Tabellarische Übersicht (11.4.2020)

Nachstehend die Übersicht über die Verhängung von Ausnahmezuständen oder äquivalenten Maßnahmen (SoE) im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in der EU-27_2020:

Land SoE*
NORM / JA / (JA) / NEIN
SoE**
REG / NAT
Entscheidungen
INFO LINK
Belgien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Bulgarien JA NAT 13.3.2020 – LINK
Dänemark JA NAT 13.3.2020 – LINK
Deutschland (JA) REG DE2*** 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Estland JA NAT 12.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Finnland JA NAT 16.3.2020 – LINK
Frankreich JA NAT 12.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Griechenland (JA) NAT 11.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Irland (JA) NAT 19.3.2020 – LINK
20.3.2020 – LINK
20.3.2020 – LINK
27.3.2020 – LINK
Italien JA NAT 6.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
Kroatien (JA) NAT 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Lettland JA NAT 13.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Litauen JA NAT 26.2.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Luxemburg JA NAT 19.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Malta NEIN n/a 19.3.2020 – LINK
Niederlande (JA) NAT 12.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Österreich (JA) NAT 15.3.2020 – LINK
Polen JA NAT 13.3.2020 – LINK
Portugal JA NAT 13.3.2020 – LINK
Rumänien JA NAT 16.3.2020 – LINK
Schweden NEIN n/a 18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
9.4.2020 – LINK
Slowakei JA NAT 12.3.2020 – LINK
Slowenien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Spanien JA NAT 14.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Tschechien JA NAT 12.3.2020 – LINK
Ungarn NORM NAT 11.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
30.3.2020 – LINK
Zypern JA NAT 15.3.2020 – LINK

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* NORM – Normalisierung i.S. der Verstetigung des Ausnahmezustandes feststellbar; JA – SoE angewendet; (JA) – SoE regional angewendet bzw. SoE-äquivalente Maßnahmen – NEIN – SoE nicht angewendet.
**  REG – regionale Reichweite der Maßnahmen; NAT – nationale Reichweite der Maßnahmen.
*** Benennung – sofern erforderlich – nach NUTS 2006/EU-27.

Erläuterung zur Ermittlung der Informationen

Die vorstehenden Daten wurden über eine Suchanfrage auf google.com ermittelt. Die Suchparameter in englischer Sprache lauteten: „[fill in State name] state of emergency corona“. Immer dann, wenn eine Regierungserklärung über die Verhängung eines SoE-Äquivalents oder entsprechende Berichterstattung gefunden wurde, erfolgte der Eintrag „JA“ (landesweit) beziehungsweise „(JA)“ (regional) in der Spalte „SoE – JA/(JA)/NEIN“. Die Angabe „NEIN“ in der gleichen Spalte bedeutet nicht, dass keine Maßnahmen ergriffen worden sind.

Nächste Aktualisierung

Die vorstehenden Angaben werden sofern erforderlich fortlaufend, spätestens jedoch in einer Woche, am 19.4.2020, wieder aktualisiert. Tagesaktuelle Informationen zur Corona-Pandemie bieten die Weltgesundheitsorganisation – WHO und das Robert-Koch-Institut.

Foto (Ausschnitt): Bundespresseamt.

Notstand auf Landesebene

In einem aktuellen Beitrag auf Regierungforschung.de, dem wissenschaftlichen Online-Magazin der NRW-School of Governance, analysiere ich politische Maßnahmen zur Reaktion auf die Corona-Pandemie. Dabei fokussiere ich meine Betrachtung auf die Landesebene, insbesondere auf die Beispiele Bayern und Nordrhein-Westfalen. Mein Essay unternimmt

„den Versuch einer ersten Einordnung der Krisenreaktionspolitik auf Landesebene. Im Kern steht dabei die Frage, wie sich ausgewählte Politiken im verfassungsrechtlichen Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit verorten lassen. Dazu werde ich zunächst das Konzept Ausnahmezustand allgemein erläutern, um dann die in diesem Zusammenhang einschlägigen verfassungsrechtlichen Regelungen im Bund nachzuzeichnen. Danach werde ich zwei der Mosaiksteine der deutschen Krisenrektion auf Landesebene detaillierter in den Blick nehmen: Die Ausrufung des landesweiten Katastrophenfalls in Bayern sowie den Gesetzgebungsprozess um das sogenannte Epidemiegesetz in Nordrhein-Westfalen. Für beide Mosaiksteine und die sich jeweils darin manifestierenden Politiken gilt es auszutarieren, wie genau sie sich zur Balance von Freiheit und Sicherheit verhalten und was das über die Leistungsfähigkeit des deutschen Föderalismus in der Krise aussagt.“

Der vollständige Beitrag kann hier eingesehen und/oder als PDF heruntergeladen werden.

Ist das noch normal?

„Ich kann nicht von vornherein zu jeder Verfügung und Maßnahme (des Staates) Ja und Amen sagen. Bernhard Lichtenberg“ – Inschrift auf einer Glasscheibe im Eingangsbereich der Maria Regina Martyrum-Gedächtniskirche in Berlin Charlottenburg-Nord. Eigene Aufnahme.

In einem Beitrag auf dem Portal für Politikwissenschaft diskutiere ich anhand ausgewählter Beispiele (Ansprache von Angela Merkel vom 18.3.2020; Debatte um die Novelle des Infektionsschutzgesetzes vom 25.3.2020) die bisherige bundespolitische Reaktion auf die Corona-Pandemie. Der Ankündigungstext:

„Wie weit darf eine demokratische Regierung in einer existenziellen Krise gehen, um Sicherheit herzustellen, selbst wenn dadurch die Freiheit zu verschwinden droht, fragt Matthias Lemke. Er nimmt eine erste Einordnung der deutschen Krisenreaktionspolitik auf Bundesebene in der Corona-Pandemie vor. Anhand der Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel vom 18. März 2020 und der Verabschiedung der Novelle des Infektionsschutzgesetzes im Deutschen Bundestag am 25. März 2020 tariert er aus, wie genau sich Freiheit und Sicherheit zueinander verhalten.“

Der vollständige Beitrag kann hier gelesen werden. 

Pandemie und Ausnahmezustand – Eine Übersicht für die EU-27_2020 (#10)

Ausgangslage

Siehe die Berichte vom 14.3.2020, vom 16.3.2020, vom 18.3.2020, vom 19.3.2020, vom 20.3.2020, vom 23.3.2020, vom 25.3.2020, vom 29.3.2020 und vom 30.3.2020.

Mit Blick auf den Bericht #9 vom 30.3.2020 haben sich keine Veränderungen hinsichtlich der einzelnen Ländereinordnungen ergeben.

Für die kommenden Tage ist aller Voraussicht nach eine neue Entwicklung in Schweden zu erwarten. Dort wird derzeit intensiv diskutiert, ob die Nichtausrufung ausnahmezustandlicher Maßnahmen die gewünschten Effekte in Form einer Reduzierung von Infektionszahlen gebracht hat.

In Polen könnte, ähnlich wie bereits auch in Ungarn (siehe Bericht #9), eine Verschärfung der für den Ausnahmezustand einschlägigen Gesetze drohen. Damit könnte Polen das zweite Land werden, in dem Normalisierungstendenzen des Ausnahmezustandes (für den Begriff der Normalisierung siehe Bericht #7) zu beobachten wären.

Sollten sich in den vorgenannten Fällen unter der Woche Veränderungen ergeben, erfolgt ein kurzfristiges Update der Übersicht.

Mit Blick auf die Entwicklung in Ungarn haben die Regierungen von Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden Portugal, Schweden und Spanien am 2.4.2020 folgende Gemeinsame Erklärung zu Rechtsstaatlichkeit in Zeiten von Covid-19 abgegeben (Quelle zum Beispiel hier (EN) oder hier (DE) oder hier (FR)):

„In dieser beispiellosen Situation ist es legitim, dass die Mitgliedstaaten außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen, um ihre Bürger zu schützen und die Krise zu überwinden. Wir sind jedoch tief besorgt angesichts der Gefahr, dass die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Grundrechte durch das Ergreifen gewisser Notfallmaßnahmen verletzt werden. Notfallmaßnahmen sollten sich auf das Allernötigste beschränken, angemessen und befristet sein, regelmäßig geprüft werden und die oben genannten Prinzipien und völkerrechtlichen Verpflichtungen wahren.

Sie sollten nicht die freie Meinungsäußerung oder die Pressefreiheit einschränken. Wir müssen diese Krise gemeinsam überwinden und unsere europäischen Grundsätze und Werte auf diesem Weg gemeinsam aufrechterhalten. Wir unterstützen daher die Initiative der Europäischen Kommission, die Notfallmaßnahmen und ihre Anwendung zu überwachen, um sicherzustellen, dass die Grundwerte der Europäischen Union gewahrt werden, und fordern den Rat für Allgemeine Angelegenheiten auf, sich gegebenenfalls mit der Angelegenheit zu befassen.“

Kurzübersicht (5.4.2020)

Basierend auf der unten stehenden tabellarischen Übersicht (5.4.2020) hier das aktuelle „Ausnahmezustands-Barometer“ (#10):

NORM JA (JA) NEIN
1 (+/-0)* 18 (+/-0) 5 (+/-0) 3 (+/-0)

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* Veränderung gegenüber der Übersicht #9 vom 30.3.2020.

Tabellarische Übersicht (5.4.2020)

Nachstehend die Übersicht über die Verhängung von Ausnahmezuständen oder äquivalenten Maßnahmen (SoE) im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in der EU-27_2020:

Land SoE*
NORM / JA / (JA) / NEIN
SoE**
REG / NAT
Entscheidungen
INFO LINK
Belgien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Bulgarien JA NAT 13.3.2020 – LINK
Dänemark JA NAT 13.3.2020 – LINK
Deutschland (JA) REG DE2*** 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Estland JA NAT 12.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Finnland JA NAT 16.3.2020 – LINK
Frankreich JA NAT 12.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Griechenland (JA) NAT 11.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Irland NEIN n/a 19.3.2020 – LINK
20.3.2020 – LINK
Italien JA NAT 6.3.2020 – LINK
16.3.2020 – LINK
Kroatien (JA) NAT 16.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Lettland JA NAT 13.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Litauen JA NAT 26.2.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
Luxemburg JA NAT 19.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Malta NEIN n/a 19.3.2020 – LINK
Niederlande (JA) NAT 12.3.2020 – LINK
24.3.2020 – LINK
Österreich (JA) NAT 15.3.2020 – LINK
Polen JA NAT 13.3.2020 – LINK
Portugal JA NAT 13.3.2020 – LINK
Rumänien JA NAT 16.3.2020 – LINK
Schweden NEIN n/a 18.3.2020 – LINK
22.3.2020 – LINK
Slowakei JA NAT 12.3.2020 – LINK
Slowenien JA NAT 12.3.2020 – LINK
17.3.2020 – LINK
Spanien JA NAT 14.3.2020 – LINK
18.3.2020 – LINK
Tschechien JA NAT 12.3.2020 – LINK
Ungarn NORM NAT 11.3.2020 – LINK
12.3.2020 – LINK
30.3.2020 – LINK
Zypern JA NAT 15.3.2020 – LINK

Quelle: eigene Zusammenstellung.
* NORM – Normalisierung i.S. der Verstetigung des Ausnahmezustandes feststellbar; JA – SoE angewendet; (JA) – SoE regional angewendet bzw. SoE-äquivalente Maßnahmen – NEIN – SoE nicht angewendet.
**  REG – regionale Reichweite der Maßnahmen; NAT – nationale Reichweite der Maßnahmen.
*** Benennung – sofern erforderlich – nach NUTS 2006/EU-27.

Erläuterung zur Ermittlung der Informationen

Die vorstehenden Daten wurden über eine Suchanfrage auf google.com ermittelt. Die Suchparameter in englischer Sprache lauteten: „[fill in State name] state of emergency corona“. Immer dann, wenn eine Regierungserklärung über die Verhängung eines SoE-Äquivalents oder entsprechende Berichterstattung gefunden wurde, erfolgte der Eintrag „JA“ (landesweit) beziehungsweise „(JA)“ (regional) in der Spalte „SoE – JA/(JA)/NEIN“. Die Angabe „NEIN“ in der gleichen Spalte bedeutet nicht, dass keine Maßnahmen ergriffen worden sind.

Nächste Aktualisierung

Die vorstehenden Angaben werden sofern erforderlich fortlaufend, spätestens jedoch in einer Woche, am 12.4.2020, wieder aktualisiert. Tagesaktuelle Informationen zur Corona-Pandemie bieten die Weltgesundheitsorganisation – WHO und das Robert-Koch-Institut.

Foto (Ausschnitt): Bundespresseamt.

Lean on me

Sometimes in our lives we all have pain
We all have sorrow
But if we are wise
We know that there’s always tomorrow

Lean on me, when you’re not strong
And I’ll be your friend
I’ll help you carry on
For it won’t be long
‚Til I’m gonna need
Somebody to lean on

Please swallow your pride
If I have things you need to borrow
For no one can fill those of your needs
That you won’t let show

You just call on me brother, when you need a hand
We all need somebody to lean on
I just might have a problem that you’ll understand
We all need somebody to lean on

Lean on me, when you’re not strong
And I’ll be your friend
I’ll help you carry on
For it won’t be long
‚Til I’m gonna need
Somebody to lean on

You just call on me brother, when you need a hand
We all need somebody to lean on
I just might have a problem that you’ll understand
We all need somebody to lean on

If there is a load you have to bear
That you can’t carry
I’m right up the road
I’ll share your load

If you just call me (call me)
If you need a friend (call me) call me uh huh(call me) if you need a friend (call me)
If you ever need a friend (call me)
Call me (call me) call me (call me) call me
(Call me) call me (call me) if you need a friend
(Call me) call me (call me) call me (call me) call me (call me) call me (call me)

Bill Withers (4.7.1938 – 30.3.2020)