Ausnahmezustand: Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven (12)

Luis Alfonso Gómez Arciniega: Der Sondersicherheitsbeauftragte in der Tierra Caliente von Michoacán als „kommissarischer Diktator“. Genealogie eines Ausnahmezustandes und Wiederherstellung der politischen Ordnung.

Ausnahmezustand. Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven.

In jedem Land gibt es „komplizierte Orte“, die sich der staatlichen Kontrolle entziehen und von anderen Mächten eingenommen werden. Die mexikanische Region Tierra Caliente im Bundesstaat Michoacán bietet hierfür ein Beispiel. Historisch hat die Regierung sich immer bemüht, ein Minimum an politischer Stabilität sicherzustellen. Die strukturellen Änderungen der letzten Jahrzehnte haben der Region eine ganz neue strategische Bedeutung gegeben. Kurz nach seinem Amtsantritt 2006 erklärte der mexikanische Präsident Felipe Calderón den Kriminellen den Krieg. Ein militärisches Einsatzkommando in Michoacán war die Speerspitze der Sicherheitspolitik seiner Amtszeit. Sein Nachfolger, Enrique Peña Nieto, schien auf den ersten Blick denselben Pfad zu verfolgen. Dennoch wurde er nach dem Auftritt der Bürgerwehren in der Region gezwungen, seine Strategie zu ändern. Um Kontrolle über die Situation zu erlangen, ernannte er einen Sondersicherheitsbeauftragten für Michoacán. Im vorliegenden Text wird eine Interpretation dieses Beauftragten als kommissarischer Diktator innerhalb der politischen Theorie Carl Schmitts unternommen. Ausgehend davon werden wesentliche Unterschiede in der Konzeption der Politik, der Staatlichkeit und dem politischen Systems zwischen den zwei Regierungen analysiert.

In every country, there are complicated places within the state boundaries that are not subject to state control and that are occupied by other powers. The Mexican Region Tierra Caliente in Michoacán provides a good example in this respect. Historically, the Mexican government always tried to ensure a minimum of political stability. During the last decades, though, structural changes have given an entirely new strategic importance to the region. Shortly after taking office in 2006, President Felipe Calderon thus declared war against criminals. A joint operation by the Federal Police and the Mexican military was the spearhead of the security policy of his presidential term. At first glance, his successor, Enrique Peña Nieto, seemed to follow the same path. However, the emergence of the communal self-defense groups forced him to reevaluate his strategy. In order to regain control of the situation, he appointed a security commissioner for the state of Michoacán. The following text conceives the new commissioner as a commissarial dictator within the political theory of Carl Schmitt. From this point of view, it will be possible to show cardinal differences between two governments, arising from diverging policy-making approaches, conceptions of the state and the political order and selection of strategic resources.

Dieser Beitrag erscheint im kommenden Frühjahr in Matthias Lemke (Hg.), Ausnahmezustand. Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven, Wiesbaden 2017. Erscheinungstermin: 3.4.2017.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.