Ausnahmezustand: Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven (10)

Hannes Keune: Carl Schmitt in Moskau. Souveränität in Putins Russland.

Ausnahmezustand. Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven.

Carl Schmitts Politische Theologie ist auf der einen Seite ein diskutabler Versuch, das Wesen moderner politischer Gewalt zu bestimmen. Zugleich sind seine Weimarer Schriften eine harsche Kritik am Rechtspositivismus und der liberalen Staatstheorie seiner Zeit. Auf der anderen Seite verfolgt die Bestimmung des Souveräns ein unmittelbar politisches Interesse: Schmitts Denken ist Ausdruck eines Unbehagens, das sich gegen den Liberalismus richtet und ihn für die autoritär-etatistische Lösung der der Moderne immanenten gesellschaftlichen Widersprüche optieren lässt. Insofern können Schmitts Schriften dabei helfen, vergleichbare autoritäre Herrschaftsformen in den Blick zu nehmen, weisen seine Kategorien doch über den Weimarer Kontext hinaus. Trotz theorieimmanenter Grenzen kann eine Analyse des russischen Autoritarismus unter Vladimir Putin daher Schmitts Denken zum Ausgang nehmen. Putin hat nach Jahren der chaotischen wie krisenhaften postsowjetischen Transformation einen starken Staat restituiert, der die partikularen gesellschaftlichen Interessen seiner Ordnung unterworfen hat. Der russische Präsident erweist sich dabei, gestützt auf mächtige Netzwerke in den Sicherheitsbehörden, als Souverän.

On the one hand, Carl Schmitt’s Political Theology can be understood as an arguable attempt to identify the substance of political violence in modern society. Furthermore, his Weimar writings are a harsh critique of the liberal theory of the state and legal positivism. On the other hand, Schmitt turns out to be a political ideologist: His thinking has to be characterized as a discontent against liberalism which is why Schmitt opts for the liquidation of modern society’s antagonisms in an authoritarian state. In this respect, his Weimar writings can be useful to analyze comparable forms of authoritarian rule since Schmitt’s terms transcend their historical context. Despite inherent boundaries in his theory contemporary Russian authoritarianism can therefore be illustrated in accordance with Schmitts line of thought. After years of chaotic and crisis-laden postsovjet transformation and backed by the Russian security services Vladimir Putin has restituted a strong state and brought the particularistic society into subjection. In this process, the Russian president has proved to be the Sovereign.

Dieser Beitrag erscheint im kommenden Frühjahr in Matthias Lemke (Hg.), Ausnahmezustand. Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven, Wiesbaden 2017. Erscheinungstermin: 30.3.2017.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.