New Normality? – Abstract #15

Julian Müller: European Human Rights Protection in Times of Terrorism—the State of Emergency and the Emergency Clause of the European Convention on Human Rights (ECHR).

Like most human rights treaties, the European Convention on Human Rights (ECHR) contains an emergency clause (Art. 15 ECHR). This clause defines the conditions for—and the limits of—a derogation from the human rights obligations under the convention in the case of an emergency. Following the terrorist attacks in Paris on 13 November 2015, the state of emergency (état d’urgence) was declared in France and maintained in force till 1 November 2017. In many cases, the counterterrorism measures adopted by the French authorities interfered with the rights set forth in the Convention. The question arises as to whether the interference could be justified by the state of emergency or whether the Convention was violated. This article analyzes the most important groups of cases: house searches, house arrests, and bans on demonstrations. As a result, it can be shown that the situation in France satisfied the criteria for a lawful derogation from the ECHR. However, some of the actual measures seem to have gone beyond what was strictly necessary and, so, violated the Convention. This particular case may also give some indication of the role that international and European human rights regimes can play in balancing fundamental rights and measures in the “fight against terrorism.”

Menschenrechtsregime eine Notstandsklausel (Art. 15 EMRK). Diese Vorschrift regelt, unter welchen Voraussetzungen und in welchem Umfang Konventionsstaaten von den menschenrechtlichen Gewährleistungen im Notstandsfall abweichen können. Nach den Terroranschlägen in Paris vom 13. November 2015 wurde in Frankreich der Ausnahmezustand (état d’urgence) verhängt und bis zum 1. November 2017 mehrmals verlängert. Die von den französischen Sicherheitsbehörden ergriffenen Maßnahmen zur Terrorabwehr haben in vielen Fällen in Konventionsrechte von Bürgern eingegriffen. In diesen Fällen stellt sich die Frage, ob die Eingriffe durch den Ausnahmezustand gerechtfertigt waren oder die Konvention verletzt wurde. Dieser Artikel untersucht die Vereinbarkeit mit der EMRK für die drei wichtigsten Fallgruppen. Hausdurchsuchungen, Hausarrest und Versammlungsverbote. Im Ergebnis kann gezeigt werden, dass die Situation in Frankreich die Voraussetzungen für eine Derogation von der EMRK erfüllte. Einige der konkreten Maßnahmen griffen jedoch unverhältnismäßig in Konventionsrechte ein. Dieser spezielle Fall kann auch Hinweise darauf geben, welche Rolle internationale und europäische Menschenrechtsregime in der Abwägung von Grundrechten und Maßnahmen im „Kampf gegen den Terrorismus“ einnehmen können.

Keywords: European Convention on Human Rights, Art. 15 ECHR, état d’urgence/state of emergency, terrorism, France.

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.