New Normality? – Abstract #6

Thomas Blanck: A Revolutionary State of Exception – Munich, 1918/19

Der Artikel schlägt ein dreidimensionales Modell vor, das die Revolutionszeit in München in den Jahren 1918/1919 als verlängerten und sich selbst verstärkenden Ausnahmezustand während der Übergangsperiode nach dem Ersten Weltkrieg interpretiert: Auf einer ersten, rechtlichen Ebene, ist festzuhalten, dass die Revolution keineswegs das Ende des umfangreichen Systems von Dekreten, Verordnungen und Gesetzen bedeutete. Im Gegenteil, die Ad-hoc-Rechtsprechung wurde durch die Einrichtung von Volksgerichten und die spätere Einführung des Kriegsrechts noch verstärkt. Auf einer zweiten Ebene waren diese Maßnahmen eng verbunden mit einem breiteren zeittypischen Diskurs über die existentielle Kraft der Ausnahmesituation einer Revolution, der nicht nur auf konservative und reaktionäre Kräfte beschränkt war, sondern Befürworter in allen Teilen des politischen Spektrums fand. Drittens aber entstanden auf praktischer Ebene angesichts der Erfahrung zahlloser und doch ineffizienter Notverordnungen, angesichts einer subjektiven Wahrnehmung von Unordnung und angesichts eines Vertrauensverlustes der Staatsinstitutionen Möglichkeitsräume für spontane Selbstmobilisierungen und -ermächtigungen. Der Artikel argumentiert, dass die legale, diskursive und praktische Dimension des Ausnahmezustandes nicht losgelöst voneinander zu betrachten sind: Es war das spannungsreiche Wechselverhältnis zwischen diesen drei Dimensionen, die die spezifische Dynamik des Ausnahmezustands in München erzeugte.

The article examines the revolution in Munich in 1918/1919 and proposes a threefold model of interpreting it as a prolonged and self-reinforcing state of exception during the period of transition after World War I. At first, at the legal level, the revolutionary forces in Munich by no means abolished the extensive system of exceptional decrees, orders, and laws developed in the course of the war. Quite the contrary, the ad hoc jurisdiction was even intensified through the creation of People’s Courts and the later introduction of martial law. These measures, secondly, were connected to a broader discourse on the exceptionality of the revolutionary situation which was not limited to conservative and reactionary forces but found its advocates in all parts of the political spectrum. Thirdly, at a practical level, the experience of countless and yet inefficient emergency decrees, the impression of disorder, and the lack of trust in the institutions of the post-revolutionary state created the possibility of exceptional self-mobilizations. The article argues that the state of exception’s legal, discursive, and practical dimension cannot be understood separately. Instead, it is the interplay between these three dimensions that creates the specific dynamic of the state of exception.

Keywords: Munich, revolution, state of exception, Carl Schmitt, history of law

This article is part of the forthcoming issue Matthias Lemke  / Ece Göztepe / Olivier Cahn (Ed.), New Normality? State of Emergency as Contemporary Government Technique.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.