State of emergency conference 2017: Registration now open

Conference 2017.
Conference 2017.

Wenn Sie als Zuhörer_In an der Konferenz teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per Mail bis zum 1.11.2017 unter event@dhi-paris.fr an. / Si vous voulez suivre les débats de la conférence, inscrivez-vous jusqu’au 1.11.2017 et envoyez un mél à event@dhi-paris.fr. / If you want to follow the conference, please register via e-mail at event@dhi-paris.fr until November 1st, 2017.

CfP: Institutional Structures for Governance Before-During-After a National Emergency

The Minerva Center for the Rule of Law under Extreme Conditions (Haifa/Hamburg) has issued a call for submissions for a two-days Symposium on „Institutional Structures for Governance Before-During-After a National Emergency“. The Symposium will take place on December 14-15, 2017 at the University of Haifa, Israel.

Submissions are invited from scholars of all ranks, including doctoral students and practitioners from all relevant disciplines (inter alia Law, Political Science, National Security, and Geography). The Call for papers includes two tracks: (1) Article track for scholars; and (2) Position-paper track for practitioners. Submissions should be sent to: minervaextreme@univ.haifa.ac.il. Application deadline is July 31, 2017.

Please find more detailed information on the Minerva Center’s website. For questions concerning the CfP, please feel free to contact Ido Rosenzweig by email at ido.rose@gmail.com or telephone at +972-(0)-525516596.

Neuer Förderpartner / Conference Funding

Conference 2017.
Conference 2017.

Die Stiftung Wissenschaft und Demokratie hat heute ihre Entscheidung mitgeteilt, dass sie Förderpartner der Konferenz „Ausnahmezustand – Eine Bestandsaufnahme“ im November in Paris sein wird. Sie leistet damit einen ungemein wichtigen Beitrag zum Zustandekommen und Gelingen der Konferenz.

Die auf die Initiative von Eberhard Schuett-Wetschky (1937-2015) zurückgehende Stiftung mit Sitz in Kiel hat sich die Förderung einer praxisrelevanten Politikwissenschaft zur Aufgabe gemacht. Praxisorientierung bedeutet „umstrittene Sachfragen mit wissenschaftlichen Mitteln optimal zu klären und die Ergebnisse der Untersuchungen der Allgemeinheit zugänglich zu machen“, so die Präambel der Satzung.

Today, the Foundation for Science and Democracy announced its decision to become a partner for funding the 2017 conference on „State of emergency – A Stocktaking“. This engagement is of utmost importance to the whole conference.

Going back to an initiative of Eberhard Schuett-Wetschky (1937-2015), the foundation from Kiel, Germany, sees its role as an important funder of political science research having an impact on practical issues of democratic societies. Orientation towards practical issues means “to address controversial issues scientifically and to communicate the results to a general public”, as it is stated in the preamble of the of the foundation’s statute.

Preliminary Program out now

Conference 2017.
Conference 2017.

The preliminary program of the State of emergency Conference 2017 at the German Historical Institute Paris and the Goethe Institute Paris has been published today. To check the program and any other detail on the conference, please go to the conference website.

The program will be updated regularly. Abstracts of each of the contributions will be made available in the weeks to come. For any questions, please contact emergency@dhi-paris.fr.

Demokratie – ein riskantes Projekt?

Vom 26. bis 28. Mai 2017 veranstaltet die Evangelische Akademie Tutzing unter Leitung von Marcus Llanque und Jochen Wagner eine interdisziplinäre Tagung zur aktuellen Verfasstheit der Demokratie. Unter dem Titel „Demokratie – ein riskantes Projekt?“ geht es um Fragen des Rechtspopulismus, der demokratischen Urteilskraft, der politische Bildung bis hin zu Fragen nach einer demokratischen Selbstermächtigung. Zudem referiert Matthias Lemke zur Situation der französischen Demokratie im Ausnahmezustand.

Das vollständige Programm findet sich hier. Anmeldeschluss ist der 19. Mai 2017.

Program update – „Endstation Bataclan“

Conference 2017.
Conference 2017.

With support of the Goethe Institute in Paris, the conference will host a presentation of „Endstation Bataclan“ (Terminus Bataclan), a french-german documentary on Samy Amimour, one of the terrorists involved in the attack on the Bataclan theatre. Amimour was a busdriver on the RATP suburban line 148. In the film, Alexander Smoltczyk and Maurice Weiss follow the itinery of the bus through the northern suburbs of Paris. They meet with many different people, giving a profound insight into a variety of microcosms between the stations Le Blanc-Mesnil / Musée de l’Air et de l’Espace and Bobigny – Pablo Picasso. According to current planning, Smoltczyk and Weiss will give a short introduction and there will be opportunity for discussion afterwards. „Endstation Bataclan“ will be shown in French with English subtitles at the Goethe Institute Paris, Avenue d’Iéna, 75116 Paris.

L’état de siège – Albert Camus

„Der Belagerungszustand“ (franz. „L’état de siège“) ist ein Theaterstück von Albert Camus und Jean-Louis Barrault. Es wurde 27.10.1948 in Paris uraufgeführt und handelt von der Instrumentalisierung von Angst und Bürokratie zur Errichtung eines totalitären Regimes.

Derzeit und noch bis zum 1.4.2017 ist das Stück im Theatre de la Ville in Paris in einer Inszenierung von Emmanuel Demarcy-Mota zu sehen.

Gefährdete Konstellationen: Politik des Ausnahmezustandes

Von Mittwoch, den 22., bis Freitag, den 24. März 2017, findet in Berlin die 6. Fachtagung der Deutschen Nachwuchsgesellschaft für Politik- und Sozialwissenschaft statt.

Panel 6 (Moderation: Matthias Lemke) diskutiert am Freitag (12-14) die „Politik des Ausnahmezustandes“. Folgende Vorträge sind geplant:

Kevin Klug (HU Berlin): Ausnahmezustand und Recht: Mittels Giorgio Agamben zu einem kritischen Blick auf Asylrechtsverschärfungen

Der vorliegende Artikel befasst sich kritisch mit den neueren
Asylrechtsverschärfungen und geht von der Annahme aus, dass diese defizitäre Effekte auf die rechtsstaatliche Ordnung haben. Werden Flüchtende und Migrant_Innen oftmals als Gefahr für den Sozial-und Rechtsstaat konstruiert, argumentiert dieser Artikel hingegen, dass die Destabilisierung der Rechtsordnung aus dem Zustandekommen und dem Regelungsgehalt der Asylrechtsnovellen selbst und damit systemimmanent erfolgt. Um diese These zu überprüfen, wird Giorgio Agambens Konzept der Rechtsaussetzung im Grenzraum herangezogen. In diesem ersten theoretischen Teil wird gezeigt, wie Agamben Souveränität und Rechtsstaatlichkeit mithilfe der Grenzziehung über die Rechtsgeltung im Staat herleitet. Entscheidet demnach ein Staat verfahrenstechnisch und inhaltlich illegitim darüber, was Recht und was Unrecht ist, spricht Agamben von der „ausnahmezuständlichen Suspendierung des Rechts“, in der genau diese Grenzziehung von Recht und Unrecht aufweicht und zum „Grenzraum“ wird. Folgend schwindet darin institutionelle Selbstbindung, woraus wiederum rechtsstaatliche Defizite entstehen. In einem zweiten Schritt werden ausgewählte Gesetzesnovellen der neueren Asylrechtsverschärfungen auf ihre verfahrenstechnische und inhaltliche Legitimität hin überprüft. Namentlich wird auf die Novellierungen des § 30a AsylG (Einrichtung besonderer Erstaufnahmeeinrichtungen) und der §§ 60 Abs. 7 und 60a Abs. 2c AufenthG (Abbau von Abschiebehindernissen und gesetzliche Gesundheitsfiktion) eingegangen. Um genauer einzugrenzen, ob oder wo potenzielle Regelungsdefizite in den Neuerungen der Asylgesetzgebung auftreten, wird zuvor eine inhaltliche Konkretisierung des Rechtsstaatsbegriffes vorgenommen, welcher anschließend als Prüfstein für die Verfassungskonformität des Gesetzes dient. Nach Ergründung der Verfahrens- und Legitimitätsmängel der Gesetzesnovellen im Asylrecht, liefert in einem letzten Schritt der Theorietransfer von Agambens Konzeption der Rechtsaussetzung im Grenzraum Rückschlüsse darüber, inwiefern sich die in der Ausgangsthese genannten Mängel an Rechtsstaatlichkeit konstituieren. Der Artikel resümiert, dass nicht durch Asylersuche per se, sondern durch die staatliche Asylpraxis selbst und die darin verorteten exekutiven Direktzugriffe die Aushöhlung des Rechtsstaates stetig voranschreitet.

Thomas Mario Hirschlein (New School New York): Hamburg’s danger zones as a state of exception – A critical analysis drawing on Carl Schmitt and Walter Benjamin

Since 2005 Hamburg’s local police have been authorized by law to declare parts of the city so-called danger zones in which they have virtual free reign of action to preventively combat offenses. Effectively this means the police can stop and question people, take them into custody or even issue residence bans without any juridical legitimation and any evidence of misconduct. As elaborated in this paper, what is sometimes an unfortunate aspect of daily life elsewhere constitutes for the Federal Republic of Germany and the city of Hamburg a state of exception. Drawing on the work of Carl Schmitt and Walter Benjamin in the analysis of the described law, this paper argues that we are here indeed confronted with a new and reconfigured form of sovereignty in contemporary Western democracies that operates through the state of exception and the police. After a brief introduction into the empirical case, the law and its application by the police, it analyzes Schmitt’s definition of sovereignty in his Political Theology and explains its three elements: state of exception, decision and sovereign. Applying Schmitt’s definition to the empirical case, it points out the critical connection between danger zones understood as a state of exception and the police as the deciding, ergo sovereign subject. The paper then reconstructs the central aspects of Benjamin’s criticism of the police and its relation to the state of exception in his essay “Critique of Violence”. The police, according to him, are characterized by the problematic suspension of the separation between lawmaking (legislative) and law-preserving (executive) power. Drawing on this insight, the paper demonstrates that the police in our empirical case not only act as a means to preserve the law, but rather by declaring danger zones and having virtual free reign of action in them, they in fact make the law.

Henning Gutfleisch (Uni Heidelberg): Die Verwaltung des Versehrten. Der Flüchtling als Ordnungsproblem

Eine Analyse des (Flüchtlings)Lagers kommt heute ohne den Rekurs auf Agamben kaum noch aus. Bestimmt dieser das Lager als nómos der Moderne, erlaubt seine begriffliche Fassung hiernach deren totalitäre Gewalt zu begreifen, welcher vor allem das nackte Leben schutzlos ausgeliefert ist. Die Notwendigkeit von Lagern, welche, so die These, den Ausnahmezustand jäh verstetigen, ist dem bürgerlichen Nationalstaat somit innewohnendes Prinzip. Doch scheint im Lager als Fluchtpunkt der Moderne weniger die zur Vernichtung treibende Gewalt strukturierendes Prinzip ihrer Geschichte – wie uns Agamben noch glauben machen möchte –, als jenes Moment der Verwaltung, welche die allgemeine Versehrung ehedem erhält. Diese Versehrung trifft Individuum und Gesellschaft gleichermaßen: anstatt der Auslöschung der Arbeitskraft erfolgt die sach- wie ordnungsgemäße Verwaltung dieser, welche sie bürokratisch zu erfassen, räumlich wie zeitlich festzusetzen und den spezifischen Anforderungen der Moderne entsprechend zu disziplinieren sucht – wonach sich die Spezifik ihrer Verfügungsgewalt, gerade in Zeiten der Krise, offenbart. Wie jüngere ethnographische Regimeanalysen über die Materialität gegenwärtiger Flüchtlingslager jedoch belegen, lässt sich der verwaltete Flüchtling nicht mehr als bloß passives Opfer der Verhältnisse denken. Als Ort gesellschaftlicher Kämpfe geben die Lager die ihr innewohnenden Widersprüche zu erkennen, welche sich ebenso in den geschundenen Subjekt- wie Objektformen niederschlagen. Somit bilde die allgemeine Versehrung, dies will der Vortrag aufzeigen, selbst die Chiffre der Moderne wie den Ausgangspunkt ihrer Kritik. Bildet das Flüchtlingslager den Fluchtpunkt ihrer steten Reproduktion soll dessen Spezifik anhand einer Korrespondenz zwischen Adornos Theorem der verwalteten Welt und Poulantzas‘ Staatstheorie im Vortrag erörtert werden.

Olivier Cahn joined organization committee

Conference 2017.
Conference 2017.

We are happy to announce that Olivier Cahn, Researcher at the CESDIP (Centre de recherches Sociologiques sur le Droit et les Institutions Pénales) and Maître de conférences en Droit privé at the university of Cergy-Pontoise, just joined the organization committee for the 2017 conference on state of emergency. He is specialist in legal studies, criminology and internal security issues in France and Europe.

If you want to participate in the conference, call for papers is open until March 31, 2017. Registration will be open until beginning of November 2017.